Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ballhaus Leonhard: Tanz unter den Sternen

CASTROP "Herzlich willkommen zum Tanz unter den Sternen", begrüßte Barbara Manegold, Leiterin der Tanz Etage, die zahlreichen Gäste, die am Samstagabend das Ballhaus Leonhard besuchten.

26.08.2007

Sie alle erwartete unter dem Motto "Get the Party started" eine Freiluftdiskothek mitten auf dem Schulhof des ASG. Doch es war mehr als ein bloßes Tanz-Event - die Verantwortlichen schenkten dem Ort eine wahrhaft beeindruckende Atmosphäre: In erster Linie die Lichtinstallationen, aber auch die konzeptionelle Planung der Gelände-Gestaltung ließen die Gäste staunen. Was gibt es schöneres, als bei bestem Wetter unter freiem Himmel zu tanzen, umrahmt von uralten Bäumen, deren Geäst hellblau angeleuchtet eine Kuppel bildet?

Viel Atmopsphäre

"Es gibt im weiteren Umfeld keinen Veranstaltungsort, der so viel Atmosphäre hat. Mit den Bäumen ist es hier fast wie in einer südlichen Piazza", zeigte sich Organisator Sigurd-Christian Evers begeistert, dass sich die Leonhardstraße als kultureller Treffpunkt etabliert hat. Begeistert waren am Samstag auch die Besucher. Erstens von der Gelegenheit, selbst zu tanzen, und zweitens von der Tanzgruppe "Black Witches", die dem Publikum mit einem in den vergangenen Wochen extra einstudierten neuen Programm kräftig einheizte: Hip Hop- und Jazz Dance-Elemente durften natürlich genauso wenig fehlen wie Body-Language.

Die Formation präsentierte am Samstag eine äußerst kreative Revue durch unterschiedlichste Tanzstile und Epochen. Mit Choreographien etwa zu Michael Jacksons "Beat it" oder zum Nelly Furtado-Hit "Man-eater" wurde eine Brücke geschlagen von den Klassikern der Popmusik bis hin zu aktuellen Charthits. Und die Leistung der Witches überzeugte: Erst nach drei Zugaben durften sie das Zentrum des Ballhauses verlassen.

Bis Mitternacht ging die große Party auf dem Pausenhof dann weiter. Die Gäste amüsierten sich prächtig, kreierten neue, eigenwillige Tanzstile und genossen den ein oder anderen Cocktail, den das Team des "Café Balzac" mixte. Für die passende Musik sorgte DJ Marvin alias Markus Winkler, der sonst im Ratskeller Recklinghausen auflegt, und der selbst eine ganz persönliche Verbindung zum Ballhaus Leonhard hat: Vor 13 Jahren sprühte er das riesige Graffiti, das noch heute den Pavillon ziert und die Kulisse für die Open-Air-Disco bildete.

Lesen Sie jetzt