Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Königsball wurde im Abendkleid Rock'n'Roll getanzt

ABSV Henrichenburg

HENRICHENBURG Halbzeit für die Majestäten: Mit dem Königsball feierten Martin I (Pauli) und Anja I (Volbach) ihr erstes Jahr Regentschaft beim Allgemeinen Bürger-Schützen-Verein Henrichenburg 1747.

von Von Volker Engel

, 11.04.2010
Beim Königsball wurde im Abendkleid Rock'n'Roll getanzt

Natürlich wurde fleißig getanzt.

Der Tanzsaal auf dem Hof Sanders war wieder einmal feierlich geschmückt. Glitzernde Kronen schwebten von der Decke, der rote Teppich lag würdevoll für die Majestäten ausgerollt. „Für die Dekoration ist immer das amtierende Paar verantwortlich“, gab König Martin Pauli zu Protokoll.

Im letzen Jahr sicherte sich der amtierende Regent beim Schützenfest die Krone des Vereins, in diesem Jahr folgte der traditionelle Ball. Rund 600 geladene Gäste konnten Anja I und ihr König Martin I begrüßen. Darunter zahlreiche Abordnungen befreundeter Schützenvereine aus Waltrop oder Habinghorst. Aber auch Politiker oder Vertreter der örtlichen Banken hieß der Vorsitzende des ABSV Henrichenburg, Werner Wiesmann, in seiner Ansprache nach dem Einmarsch der versammelten Majestäten und deren Gefolgschaften in den Festsaal willkommen.

Die Hofkapelle bat anschließend zum Tanz, der selbst verständlich von Anja I und Martin I eröffnet wurde. Und wie es beim Allgemeinen Bürger-Schützen-Verein Henrichenburg üblich ist, wurde bis tief in die Nacht geschwoft. Auch wenn das nächste Schützenfest im kommenden Jahr stattfindet, so laufen doch schon parallel die Vorbereitungen auch für das Jahr 2013. „Denn in diesem Jahr begehen wir die 750 Jahr-Feier Henrichenburgs. Im Jahr 1263 wurde unser Ort erstmals urkundlich erwähnt“, berichtet Werner Wiesmann. Die ersten Gespräche mit den Kirchen, Vereinen und Verbänden sind bereits geführt und sollen noch intensiviert werden. „Wir vom Schützenverein haben die Organisation in die Hand genommen und versuchen eine große Feier vielleicht rund um unser Schützenfest auf die Beine zu stellen“, so Wiesmann.

Während des Schützenfestes wurden zahlreiche Ehrungen durchgeführt. Auf 40 Jahre Vereinstreue blicken Johann Klawunn, Heinrich Rink, Alois Bialas, Adolf Bremm und Hans Hof zum Berge zurück. Außerdem wurden die Sportschützen Fritz Ernst, Herbert Ernst und Alfred Friese ebenfalls für ihre vierzigjährige Treue ausgezeichnet. Zudem bedankte sich der Vorsitzende Werner Wiesmann bei Lutz Sanders nicht nur für den zur Verfügung gestellten Saal, sondern verabschiedete den Gastgeber auch aus dem Amt des dritten Vorsitzenden.