Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ein starkes Projekt hält Kritik aus"

CASTROP-RAUXEL Nachdem der Bürgermeister den Kunst- und Gestaltungsbeirat zur Chefsache gemacht hat, sprach RN-Redakteur Peter Wulle mit dem Schweriner Architekten Reiner Fuest, früher Geschäftsführer der GeWo und heute Vizepräsident der Architektenkammer NRW über Bausünden und Chancen der Baukultur in Castrop-Rauxel:

von Von Peter Wulle

, 09.11.2007
"Ein starkes Projekt hält Kritik aus"

<p>Architekt Reiner Fuest.</p>

Der Kunst- und Gestaltungsbeirat hat die Pläne für den Bau des städtischen Kindergartens Lummerland deutlich kritisiert. Wie bewerten Sie die pavillon-artige Architektur? Fuest: Das Gebäude, das am Ickerner Markt entstehen wird, passt von der Gestaltung her absolut nicht in das Umfeld der von Alfred Fischer entworfenen St. Antonius-Kirche und der unter Denkmalschutz stehenden Marktschule. Man hätte durchaus auch unter den gegebenen finanziellen Bedingungen ein architektonisch besseres Ergebnis erzielen können.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden