Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Emma" zeigte sich gnädig: Kaum Sturmschäden

CASTROP-RAUXEL Das Sturmtief "Emma" ging recht gnädig mit der Europastadt um. Nur vereinzelte Einsätze zählte die Feuerwehr am Samstag. Allesamt waren sie eher kleinerer Natur.

von Von Peter Wulle

, 02.03.2008
"Emma" zeigte sich gnädig: Kaum Sturmschäden

An vielen Stellen brachen Äste ab.

 Etwas größeren Schaden richtete erst der zweite Sturm am Sonntag an. Gegen Mittag kippten kleinere Bäume auf zwei abgestellte Autos am Yachthafen in Pöppinghausen, und auch Am Hügel bestand die Gefahr, dass große Bäume auf die Straße und auf Autos stürzen könnten.

Menschen kamen an dem stürmischen Wochenende nicht zu Schaden. "Es ist insgesamt recht ruhig geblieben", resümierte ein Sprecher der Feuerwehr.

Arbeit gab es am Samstag vor allem an der Straße Am Kärling in Ickern, wo ein Baum umzukippen drohte. Auch an der Dortmunder Straße musste ein Baum gesichert werden, der auf einen Hühnerstall zu fallen drohte. Die ersten Einsätze fuhr die Feuerwehr am Samstagmorgen gegen sechs Uhr. Bäume und Äste versperrten Wege und Straßen, sie wurden auf der Becklemer Straße, dem Neuen Hellweg, der Dattelner Straße, der Harkortstraße und am Schellenberg beseitigt.

Lose Dachpfannen riefen gegen 9.30 Uhr die Feuerwehr an der Langen Straße und an der Lessingstraße auf den Plan.

Lesen Sie jetzt