Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ende der Redefreiheit

Castrop-Rauxel Einen Maulkorb von den Grünen und eine Schadensersatzklage von Thomas Vallomtharayil. Nach ihrer fortwährenden Kritik an dem Ayurveda-Zentrum steht Notburga Henke sprichwörtlich im Regen.

11.12.2007

Ende der Redefreiheit

<p>Das Ayurvedazentrum am Europaplatz ist aus Sicht der Grünen ein wichtiges Projekt. Warum Notburga Henke erst jetzt zurückgepfiffen wurde, bleibt offen. Archiv</p>

Die Ratsfraktion der Grünen hat sich jetzt in einem öffentlichen Brief bei Investor Thomas VallomtharayilNotburga HenkeGeorg Wegner (Foto oben) für das Verhalten ihres Parteimitglieds (Foto Mitte) entschuldigt. "Wir stellen fest, dass bezüglich der Formen, der Zeitpunkte und der Folgen der kritischen Begleitung unser Verhalten und insbesondere das Verhalten der Grünen Ratsfraktion, vertreten durch Frau Henke, für Sie zum Anlass der Sorge und des Ärgers werden musste. Dies ist für uns sehr bedauerlich und war nie beabsichtigt", schreibt Fraktionsvorsitzender (Foto unten). Zum Ayurvedazentrum, das offiziell Medical Park Ruhr heißt, stellt Wegner fest: "Die Ratsfraktion der Grünen steht in dieser Stadt hinter Ihrem Projekt." Dies sei "wichtiger Bestandteil der sozial-ökologischen Stadtentwicklung in Castrop-Rauxel." Damit verbunden sei das strategische Ziel, "die Stadt im Gesundheitswesen und im Marktsegment der Gesundheitswirtschaft zu profilieren."

Wie berichtet, hatte Georg Wegner gemeinsam mit Notburga Henke noch im Sommer dieses Jahres kritisiert, dass es sich bei dem Medical Park Ruhr vor allem um einen Hotel- und Restaurantbetrieb handele. Ayurveda finde "nur im Keller" statt.

Thomas Vallomtharayil hatte bereits in einem Schreiben vom 29. Oktober den Mehrheitsparteien im Rat, SPD und Grüne, mitgeteilt, dass man "die Art und Weise, in der mit uns hier umgegangen wird", nicht hinnehmen könne. Notburga Henke habe sich mit "Unwahrheiten" und "Mutmaßungen" nicht nur an die Presse, sondern auch an Regierungsstellen, Zoll und die Staatsanwaltschaft gewandt. Vor allem die fünf Tage vor der Eröffnung geäußerte Kritik an dem Gebäudekomplex "von einer Person (Anm.: Notburga Henke), die seit Jahren über unsere Pläne informiert und Mitglied im Bauausschuss ist, kann nur als ein gezielter, zeitlich exakt abgepasster Angriff auf uns gezählt werden, der uns vor allem einen wirtschaftlichen Schaden beifügen sollte und auch hat."

Juristische Prüfung

Erst jetzt, nachdem Thomas Vallomtharayil nach juristischer Prüfung tatsächlich eine Schadensersatzklage gegen Notburga Henke eingereicht hat, reagieren die Grünen und sichern zu, "dass seitens der Ratsfraktion der Grünen bis auf Weiteres keine kritischen öffentlichen Stellungnahmen mehr erfolgen werden." pwu

Ende der Redefreiheit

Ende der Redefreiheit

Ende der Redefreiheit

<p>Das Ayurvedazentrum am Europaplatz ist aus Sicht der Grünen ein wichtiges Projekt. Warum Notburga Henke erst jetzt zurück gepfiffen wurde, bleibt offen. Archiv</p>

Lesen Sie jetzt