Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geteiltes Echo

CASTROP Die Lutherkirche strahlte eine Woche lang im besonderen Licht. Fünf Seitenstrahler und ein Lichtdesigner sorgten für dieses prächtige Ereignis. Das Echo in der Gemeinde fiel jedoch geteilt aus.

von Von Julia Grunschel

, 20.12.2007

Um die Architektur der Kirche hervorzuheben, unterstützte Lichtdesigner Christian Breil aus Lüdenscheid die Materialfarben von Ziegel und Schiefer. Die Resonanz in der Gemeinde fiel laut Pfarrer Hans-Jürgen Knipp (Foto) geteilt aus. Einige Gemeindemitglieder hätten sich positiv geäußert. „Andere haben zum Beispiel Anstoß daran genommen, dass blaues Licht auf das Dach fiel“, so der Pfarrer. Er selbst habe auch unterschiedliche Eindrücke gesammelt: „Als ich mit dem Rad von Obercastrop den Berg hinunter kam und die angestrahlte Kirche sah, fand ich das wunderbar. Von der Thomasstraße hingegen fiel mir nur die leuchtende Lambertuskirche auf.“"...aber das ist auch schließlich eine Sache des Preises" Denn eine Illumination von allen Seiten wurde an der Lutherkirche nicht getestet. „Das ist eine Sache, über die wir vielleicht nachdenken müssten. Aber das ist schließlich auch eine Sache des Preises“, so Pfarrer Knipp. Zudem dürfe man Lambertus- und Lutherkirche nicht vergleichen. „Die Bausubstanz ist ganz anders. Wir brauchen ein individuelles Konzept.“ Das Interims-Presbyterium, das der Paulus-Gemeinde bis zur ersten gemeinsamen Wahl der fusionierten Gemeinden vorsteht, tagt im Januar wieder. Dann soll über das weitere Vorgehen beraten werden.

Lesen Sie jetzt