Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gewalt ist bei aggressiven Kindern häufig ein Hilfeschrei

Kinderkanzlei

CASTROP-RAUXEL Als Okan im Oktober 2009 das erste Mal in die Kinderkanzlei kommt, macht er dicht. Seine Eltern kennen all seine Untaten - sie haben ihren elfjährigen Sohn zum Anti-Aggressionworkshop in der Kinderkanzlei angemeldet. Sie wissen nicht mehr weiter, suchen nach Hilfe.

von Von Christina Waimann

, 18.04.2010

In Castrop-Rauxel bietet die Kinderkanzlei Hilfe an. Und so stark sich Okan am Anfang auch gegen die Unterstützung sperrte - heute kommt er freiwillig ohne seine Eltern und nimmt die Hilfe gerne an. Okan war einer der Teilnehmer an dem Anti-Aggressionsworkshop, den die Kinderkanzlei am Wochenende in Kooperation mit dem Freien Institut für Kriminologie veranstaltete.

Genauso wie Justin. Der Zehnjährige sitzt mit verschränkten Armen am Tisch. "Wenn mich jemand ärgert, dann sage ich ihm, er soll lieber aufhören, denn das Echo wird er nicht vertragen." Wenn man ihn und die anderen beobachtet, wird schnell deutlich: Vermeintliche Stärke ist nur ein Schutzwall. Sie sind nicht nur Täter, sondern auch Opfer. Doch nun sind sie bereit, etwas gegen ihre Aggressivität zu tun. Ein mutiger Schritt.Selbstbewusstsein, Werte und Normen Insgesamt nahmen sieben Kinder von neun bis zwölf Jahren am Workshop teil. Selbstbewusstsein, Werte und Normen, Umgang mit Provokationen, Opferperspektive sind nur einige der Themen, die Psychologe und Pädagoge Ortwin Maetzing mit Kriminologe und Polizeiwissenschaftler Heinz Joachim Grösbrink den Kindern näher brachten. "Kinder brauchen Aufmerksamkeit, Gespräche, Nähe und Zuwendung. Oft haben sie keine Chance erhalten, sich wertebewusst zu entwickeln", betont Britta Merhof von der Kinderkanzlei.

In den letzten Jahren könne man beobachten, dass die Gewaltbereitschaft bei Kindern immer stärker zunehme. Jedoch nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegen sich selbst. Meist kann da ein Gespräch schon eine Menge bewirken. Denn einmal gewalttätig zu sein, bedeutet nicht, sich für immer in einer Einbahnstraße zu befinden.