Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Golfclub wehrt sich gegen Elisabeth Grümers Vorwürfe

Hospiz nicht verhindert

FROHLINDE Der Golfclub sieht sich trotz des Streits mit Elisabeth Grümer für die Zukunft gut aufgestellt. Man sei nicht auf die Verlängerung des bis 2017 geltenden Pachtvertrages mit Elisabeth Grümer angewiesen, betont Clubpräsident Jörg Schimann.

von Von Peter Wulle

, 08.04.2010
Golfclub wehrt sich gegen Elisabeth Grümers Vorwürfe

Um die Miete fürs alte Clubhaus wird gestritten.

„Den Golfclub verbindet mit sechs seiner sieben Vertragspartner, die etwa 80 Prozent der Golfplatzfläche verpachten, seit 20 Jahren ein außerordentlich gutes und konfliktfreies Verhältnis, so dass mit diesen Verpächtern bereits vor fünf Jahren Einigung über die Verlängerung der Verträge bis 2032 erzielt wurde. Der Fortbestand des Golfclubs ist damit auch ohne Frau Grümer gesichert“, erklärt Jörg Schimann und fügt allerdings an: „Gleichwohl ist für den Golfclub und die Stadt, deren golfsportlerisches Aushängeschild der Verein ist, der Erhalt des Platzes in der jetzigen Form sehr erstrebenswert.“

  Sollte es mit Elisabeth Grümer in den nächsten sechs Jahren nicht doch noch zu einer Einigung kommen, würde der Club halt nur noch über eine 18 Loch-Anlage und nicht mehr über eine 27 Loch-Anlage verfügen.

Nachdem man sich am Landgericht in Dortmund in dieser Woche heftig gestritten hat, setzt sich der Golfclub jetzt gegen von Elisabeth Grümer geäußerte Vorwürfe zur Wehr. Behauptungen, nach denen der Golfclub die Genehmigung des von Grümer geplanten Hospizes an der Hubertusstraße hintertrieben haben soll, werden zurückgewiesen. „Wir haben das Anliegen, ein Hospiz zu errichten, stets unterstützt. Bei zwei Benefizturnieren wurden 10 500 Euro für dieses sehr sinnvolle Vorhaben erlöst“, erklären Schimann und Vizepräsident Heinz-Dieter Schlicker.  

„Vor diesem Hintergrund“, führt Schlicker aus, „haben wir Frau Grümer zur Rücknahme ihrer Behauptungen aufgefordert und werden gegebenenfalls ein einstweiliges Verfügungsverfahren auf Unterlassung derartiger, ehrabschneidender unwahrer Behauptungen ausbringen.“ Gegenüber den RN hat Elisabeth Grümer im vorigen Jahr bereits erklärt, sie sei von der Verwaltung erpresst worden. Ein geschmeidiges Verhalten gegenüber dem Golfclub erhöhe die Chancen für das Hospiz. Im Rathaus weist man das zurück