Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Namen des Paters

HENRICHENBURG In diesen Tagen jährt sich zum 25. Mal die Heiligsprechung von Maximilian Kolbe. Seiner wird in einer Messe am Sonntag besonders gedacht. Gleichzeitig feiert das Henrichenburger Gemeindehaus sein 35-jähriges Bestehen.

11.10.2007

Die Zeit von 1965 bis 1975 war ein Jahrzehnt des Aufbruchs in der Henrichenburger Lambertusgemeinde: Nach dem Wiederaufbau der Kirche, dem Bau des zweiten Kindergartens am alten Friedhof, dem Abriss des alten Pfarrhauses und dem Umbau des ehemaligen Schwesternhauses am Alten Kirchplatz (heute Pastorat) wollte der rührige und volksnahe Pfarrer Heinrich Kemper den Vereinen und Gruppen für ihre gesteigerten Aktivitäten eine neue Heimstatt schaffen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden