Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer noch eine große Erzählung

CASTROP-RAUXEL Krieger, Helden, Pferde, Frauen und Götter - Homers Epos "Die Odyssee" lebt von diesem Stoff. Fesseln kann "die große Erzählung" immer noch. Auch heute. Auch Schüler. Wie das WLT beweist.

von Von Julia Grunschel

, 17.12.2007
Immer noch eine große Erzählung

Alexander Leder spielte am ASG für das WLT das Ein-Mann-Stück "Die große Erzählung".

Für das Westfälische Landestheater entführte Alexander Leder am Monatg Fünft- und Sechstklässler des Adalbert-Stifter-Gymnasiums in die Welt der griechischen Mythologie.

Zunächst einmal legten die Schüler aber einen Umweg über Italien ein, um den jungen, etwas zurückgebliebenen und herrlich naiv gespielten Rico (Alexander Leder) zu treffen. Bepackt mit Koffer und Rucksack ist das Kerlchen im roten Karohemd gerade von einer für ihn großen Reise zurückgekehrt: in der benachbarten Stadt Bagnacavallo hat er per Zug Kanarienvögel abgeholt und dabei einiges erlebt. Schließlich "zieht die Welt an dir vorbei in einem Zug". Viel mehr gehört als er gesehen, hat er aber auf dem Bahnsteig durch einen älteren Mann, der von den Abenteuern des Königs Odysseus berichtete.

Intensives Spiel

Die wunderliche Geschichte um die Abenteuer, die Odysseus auf seiner zehnjährigen Irrfahrt nach dem Krieg von Troja erlebt, fesselt Rico so, dass er sie nun seinerseits erzählen muss. Für den einfachen Jungen wahrlich "eine große Erzählung". Alexander Leder erzählt und spielt so intensiv, ausdrucksstark und gestenreich, dass man meint, dem Riesen Polyphemos gegenüber zu stehen. Mit Hilfsmitteln wie einer Lupe, die das Auge vergrößert, hilft er der Vorstellungskraft auf die Sprünge. Alexander Leder springt von Rolle zu Rolle: mal ist er besagter Riese, mal dominanter und einfallsreicher Odysseus, mal dessen Männer und mal Rico, vor dessen geistigem Auge die Geschichte abläuft.

Der Funke springt über, die Schüler sind so gefesselt, dass ihre Köpfe sich mit jedem von Ricos Schritten und Fingerzeigen drehen und wenden. Hier werden das Meer und seine Gezeiten bestaunt, dort wird ein Berg gesichtet.

Von den Sirenen bis zu Odysseus

Ob der Gesang der Sirenen, das Liebesgeplänkel zwischen Odysseus und der Zauberin Kirke - Alexander Leder holt alles ins Klassenzimmer und bricht die Geschichte über den Mittelsmann Rico herunter: Wie ist, wenn ein Freund stirbt? Was bedeutet Heimat? Eine rundum gelungene große Erzählung.

Lesen Sie jetzt