Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Brötchen mehr in Dingen

DINGEN Die Maschinen stehen still. Leere Backbleche stapeln sich, wo vor nicht allzu langer Zeit noch Nussecken, Berliner und Brötchen frisch zubereitet wurden. Der Bäckermeister Egon May schließt nach 46 Jahren seine Backstube an der Talstraße. Wo nehmen die Dingener in Zukunft ihre Brötchen her?

von Von Julia Swierczyna und Daniel Sczekalla

, 04.03.2008
Keine Brötchen mehr in Dingen

Egon und Inge May schließen ihren Bäckereibetrieb.

Bäckermeister Egon May schließt nach 46 Jahren seine Backstube in der Talstraße. Für den 71-Jährigen geht es nun, zusammen mit seiner Frau, in den wohlverdienten Ruhestand.

"Die Stammkunden waren natürlich schon ein bisschen traurig. Wo sollen sie jetzt ihre Brötchen kaufen", fragte sich der letzte Bäcker im Ortsteil Dingen. Damals beschlossen er und seine Frau sich selbstständig zu machen. "Ich kann verstehen das heute kaum noch jemand einen eigenen Bäckereibetrieb aufbaut.""Es ist nicht leicht und auch wir hatten mit nichts angefangen" "Es ist nicht leicht; und auch wir hatten mit nichts angefangen", erklärte Bäckermeister Egon May. Seiner Meinung nach sind die schlechten Arbeitszeiten der Grund dafür, dass nur noch wenige den Beruf des Bäckers ergreifen. Über mangelnde Auszubildende konnte er sich dennoch nicht beklagen.

Wo nehmen die Dingener in Zukunft ihre Brötchen her? Auch das evangelische Krankenhaus wird nun - nach 25 Jahren - nicht mehr mit Backwaren von Bäcker May beliefert.

Lesen Sie jetzt