Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keinen Plan und kein Geld für Bahnübergang

Obere Münsterstraße

CASTROP-RAUXEL Für den Bahnübergang Obere Münsterstraße ist auf absehbare Zeit keine städtebaulich verträgliche und zugleich rechtskonforme Lösung in Sicht. „Es gibt keinen Plan für einen Tunnel, und es ist kein Geld da", räumte Verkehrsdezernent Michael Eckhardt am Mittwoch ein.

von Michael Fritsch

, 22.04.2010
Keinen Plan und kein Geld für Bahnübergang

Der Bahnbergang Obere Münsterstraße.

Vor dem Betriebsausschuss 1 gab er den Ausschussmitgliedern zu verstehen: „Wir sind wieder auf dem Stand Null". Gleichzeitig widersprach Eckhardt in mehreren Punkten den Vorstellungen des Arbeitskreises „Bürgerfreundliche Altstadt“. Die Erörterung des Plans des Arbeitskreises stand am Donnerstag Abend auf der Tagesordnung des Betriebsausschusses 3. Eckhard sagte, man habe nach der juristischen Niederlage vor dem Bundesverwaltungsgericht, mit der die Schließung des Übergangs ultimativ besiegelt worden war, bislang vergeblich Kontakt mit der Bahn gesucht, um das weitere Vorgehen zu erörtern. „Es weiß definitiv niemand, was jetzt hier hin soll“, sagte der Beigeordnete. Der alte Planfeststellungsbeschluss von 1994 sei obsolet. „Er wird nicht wiederbelebt. Wir brauchen jetzt ein neues Genehmigungsverfahren, für das das Eisenbahnbundesamt zuständig ist“, erklärte Eckhardt. Jetzt müsse gemeinsam mit der Bahn überlegt werden, was bezahlbar und städtebaulich verträglich sei.

Die Mutmaßung des Arbeitskreises, aus den ursprünglichen Vereinbarungen zwischen Bund, Bahn und Stadt seien noch Mittel übrig, um dessen städtebauliches Konzept zu finanzieren, sei falsch. „Wir reden bei einem Tunnel nicht über Hunderttausende, sondern Millionen“, fügte Eckhardt hinzu. Gleichzeitig widersprach er auch dem Arbeitskreis, dass die Stadt für die Aufwertung des Bahnhofs zuständig sei. „Verbesserungen an Bahnanlagen sind keinesfalls Aufgaben der bettelarmen Stadt Castrop-Rauxel“. Eckhardt schoss darüber hinaus auch noch einen gezielten Pfeil in Richtung in FDP ab: „Austauschschließungen sind definitiv ausgeschlossen“ versicherte er im Hinblick auf den Vorschlag der Liberalen, der Bahn statt der Schließung an der Oberen Münsterstraße eine Ersatzschließung an der Dortmunder Straße schmackhaft zu machen.