Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

KiJuPa: Mitmischen und Ideen einbringen

CASTROP-RAUXEL "Viele kleine Menschen schaffen ganz schön viel", lobte Bürgermeister Johannes Beisenherz die Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments und lauschte gespannt, als die gesamte Arbeit der letzten zehn Jahre und die folgenden Projekte besprochen wurden. Das KiJuPa feierte jetzt den 10. Geburtstag.

von Von Julia Swierczyna

, 10.03.2008

In diesem Jahr feiert das KiJuPa mit Sitz im Haus der Jugend und Familie an der Bochumerstraße sein zehnjähriges Bestehen. Mit der Hilfe von 999 Kindern und Jugendlichen, die in den zehn Jahren mitgeholfen haben, gelang es nicht nur, Spielplätze zu bauen, sondern auch andere wichtige Projekte durchzuführen.

Laura Konieczny, Lea Schmitz und Daniela Herrde, Sprecherinnen des Jugendforums, und Lisa Springborn, Sprecherin des Kinderforums, engagieren sich wie ihre Mitstreiter für verschiedene Projekte. Unter anderem für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr, aber auch Schule, Freizeit, Bildung und Zivilcourage. Und für dieses Jahr ist noch vieles geplant. Noch in diesem Monat startet das Umweltteam mit dem Projekt "Platzverweis dem Dreck", das Actionteam organisiert einen Ausflug ins Naturkundemuseum in Dortmund. Denn "Wissen macht schlau", so das Motto. Die Spielraumforscher kontrollieren die Spielplätze und die Reporter-Kids arbeiten an einer Zeitung über die letzten zehn Jahre KiJuPa."Das KiJuPa ist keine Alibiveranstaltung..."

Koordinatorin Ulrike Wolowski-Hassel und Bereichsleiter Volker Hilgenstock zeigten sich fast schon sentimental und wollten noch einmal deutlich machen: "Das KiJuPa ist keine Alibiveranstaltung. 'Wir mischen mit' lautet nicht nur unser Motto, sondern es wird auch ausgelebt. Es geht nicht nur um Spielplatzpolitik." Auch die Kinder und Jugendlichen zeigten sich stolz, als ihre Aktivitäten gelobt wurden. "Wir wollen zeigen, dass wir viel leisten können. Und wir wollen unsere Ideen einbringen", sagt Lea Schmitz.

Das Jubiläum wird mit einer großen Gala in der Stadthalle am 17. Oktober gefeiert. Die Vorbereitungen dafür sind schon in vollem Gange. Mit den 35 fleißigen Mitgliedern des Jugendforums und den 78 Kindern des Kinderforums soll ein buntes Bühnenprogramm entstehen. Für Spiel und Spaß soll mit einer Hüpfburg und einer Tombola gesorgt werden."Wir waren sehr unsicher und eher skeptisch..."

An den großen Erfolg des KiJuPas dachte zu Anfang noch niemand. "Wir waren sehr unsicher und eher skeptisch, wie sich das KiJuPa entwickeln würde und wie wir damit umgehen.", sagte der Bürgermeister und mutmaßte, "doch mit dem Engagement und den Ideen unserer Jugendlichen wird es das KiJuPa wohl noch in 30 Jahren geben."

Lesen Sie jetzt