Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kommunikation ist alles

HABINGHORST Es gibt viele Wege, um miteinander zu kommunizieren: Ein Anruf, eine E-Mail, ein Fax. Aber miteinander reden, das scheinen nicht alle Menschen gern zu tun. Hinsichtlich der bevorstehenden Abschlussfeier an der Fridtjof-Nansen-Realschule fragen nicht nur Schüler derzeit, warum es nicht mehr möglich ist, in der Stadthalle zu proben? Ein Kommunikationsproblem?

von Von Benedikt Reichel

, 07.03.2008

"Ich find's scheiße", sagt Rebecca Elsner, Zehntklässlerin an der Fridtjof-Nansen-Realschule, ganz offen und ehrlich. Was Rebecca stört: Warum darf die Abschlussklasse ihr Abschlussfeier-Theaterstück nicht mehr in der Stadthalle am Europaplatz proben?

Hintergrund: Seit vielen Jahren gestalten die Schulabgänger mit einem Theater- oder Tanzstück das Rahmenprogramm der Zeugnisübergabe. Seit vielen Jahren proben sie auf der Bühne der Stadthalle - dem Ort, an dem die Zeugnisübergabe stattfindet. Doch dieses Jahr sind die Proben gestrichen.

Geld fehlt

Genau das findet Rebecca nicht gut. "Es ist nun mal einfach was anderes, wenn man in der Turnhalle probt und dann die Aufführung auf einer Bühne machen soll", sagt sie. "Man weiß sonst einfach nicht wo eine Treppe oder ein Vorhang ist."

Doch der Schule, genauer dem Schulträger - also der Stadt - fehlt das Geld, um die Probentermine zu bezahlen. Schließlich gibt es nichts umsonst - auch die Stadthalle nicht. Und so erreichte Schulleiter Günter Lindner  vergangenen Monat ein Schreiben des Schulamtes. Inhalt: Die Abschlussfeier könne aufgrund der Größe der Abschlussklasse weiterhin in der Stadthalle stattfinden, die drei Proben aber werden gestrichen. Das Amt spart so etwa 1500 Euro.Entgegenkommen der Stadt

"Das ist ja schon ein Entgegenkommen der Stadt, dass wir die Halle für die Zeugnisübergabe mieten", betont Joachim Steinert vom Schulverwaltungsamt, der sich aufgrund von Nothaushalt und übler Kassenlage zum Sparen gezwungen sieht. "Wir wussten bisher gar nicht, dass gezahlt werden muss", hält Schulleiter Lindner dagegen. Und bei der Forum GmbH weiß Geschäftsführer Peter Breuer noch nicht einmal, dass es Unstimmigkeiten über den Preis gibt: "Bei mir hat sich niemand gemeldet."

Für Schüler eine Lösung finden

Wie gesagt, es gibt viele Wege, miteinander zu kommunizieren. Zum Beispiel eine Telefonkonferenz mit allen drei Beteiligten, oder man trifft sich ganz altmodisch am Tisch, um für die Schüler eine Lösung zu finden.

 

Lesen Sie jetzt