Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kritik an grünen Landschaftsschutz-Plänen

CASTROP-RAUXEL Als "Selbstgeißelung für den Sündenfall Hospiz" bezeichnet CDU-Ratsmitglied Oliver Lind das Vorhaben der Grünen, ab sofort den Flächenfraß zu stoppen und als erstes ein Areal am Evangelischen Krankenhaus/Grutholz unter Landschaftsschutz zu stellen. Ein entsprechender Antrag liegt vor (wir berichteten) und wird heute wohl im Betriebsausschuss für Stadtentwicklung von SPD und Grünen beschlossen.

von Von Peter Wulle

, 06.03.2008
Kritik an grünen Landschaftsschutz-Plänen

Oliver Lind (CDU)

Oliver Lind, der Baurechtsexperte der CDU, hält einen solchen Beschluss für eine "reine Luftnummer zur Beruhigung der eigenen Klientel". Ihren Parteimitgliedern und Wählern würden die Grünen schließlich neben dem Hospiz-Bau in einem Landschaftsschutzgebiet an der Hubertusstraße in Frohlinde auch den Bau des Suchttherapiezentrums am Grutholz und die Bebauung des Scheitensbergs in Obercastrop zumuten.

"Moderner Ablasshandel"

Der plötzliche Drang der Grünen, jetzt Landschaftsschutzgebiete im Stadtgebiet festzulegen, ist für Lind nichts anderes als "moderner Ablasshandel". Der CDU-Mann: "Zuständig für die Ausweisung von Landschaftsgebieten ist außerdem der Kreis. Und da bin ich Vorsitzender eines Ausschusses und werde alles tun, um ein Landschaftsschutzgebiet am Evangelischen Krankenhaus zu verhindern." Für Lind steht dieses Ansinnen der Grünen auch im Widerspruch zu der gewünschten Ansiedlung einer Fachhochschule an der B 235. "Wie kann man, wenn man die Ansiedlung ernsthaft will, jetzt alle Entwicklungsmöglichkeiten für eine FH eindämmen? Ohne jegliche Not wird ein Entwicklungsgebiet kleiner geschrubbt", sagt er. Im Ausschuss wird er sich mit SPD und Grünen darüber wohl trefflich streiten.

Streit um Altstadt-Konzept

Genau das ist auch beim Thema Altstadt-Umbau zu erwarten. Für Lind und die CDU-Fraktion ist die geplante Neugestaltung des Simon-Cohen-Platzes "konzeptloser Aktionismus". Lind: "Nur weil es Geld vom Land gibt, muss man nicht jeden Unsinn mitmachen."  Der Ausschuss für Stadtentwicklung tagt heute ab 17 Uhr im Ratssaal am Europaplatz.

Lesen Sie jetzt