Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Literatur-Abend: Goethe in Italien - eine Inszenierung

HENRICHENBURG Zur einem außergewöhnlichen Literatur-Abend lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am morgigen Samstag, 8. März, um 19.30 Uhr, in sein Industriemuseum Schiffshebewerk ein. Das Roto Theater Dortmund ist zu Gast und nimmt die Zuschauer mit auf Goethes Reise durch Italien.

von Ruhr Nachrichten

, 07.03.2008
Literatur-Abend: Goethe in Italien - eine Inszenierung

Literatur-Abend: Goethe in Italien - eine Inszenierung. Zu sehen am Samstagabend in Schiffshebewerk.

In einer Nacht- und Nebelaktion floh Goethe am 3. September 1786 morgens um 3 Uhr aus Karlsbad kommend nach Italien. Niemand wusste von seiner Abreise. Zurück ließ er irritierte und verärgerte Freunde und die Verbindung zu Charlotte von Stein zerbrach endgültig. Weimar war ihm zu eng geworden. Von Italien erhoffte er sich eine Art Wiedergeburt. Zwei Jahre bereiste der 37-Jährige das Land von Norden bis nach Sizilien. Vier Stationen seiner langen Reise, die ihn durch viele Städte und Landschaften führte, haben Barbara Kleyboldt (Schauspiel) und Rüdiger Trappmann (Regie und Rezitation) für das Stück "Goethe in Italien" ausgesucht: Venedig, Rom, Neapel und Sizilien.Das Lernen war Goethe wichtig

Goethe wollte in Italien nur eins: lernen. So studierte er in Venedig Strandvegetation, die Auswirkungen von Ebbe und Flut auf die Lagunen und den Schiffsbau. In Rom beschäftigte er sich mit den Zeugnissen des klassischen Altertums; in Neapel studierte er den Volkscharakter und den Ausbruch des Vesuvs. In Palermo untersuchte er die botanischen Gärten, in denen er seine Theorie einer Urpflanze bestätigt fand. Barbara Kleyboldt wandelt in der Rolle des Goethe an den Lebensstationen vorbei, spielt, rezitiert aus den berühmten "Römischen Elegien" und den "Venezianischen Epigrammen". Goethes Reisenotizen, die er 30 Jahre später in seinem berühmten Werk "Italienische Reise" zusammenfasste, lassen Stadt- und Landschaftsansichten lebendig werden. Rüdiger Trappmann gestaltet die Übergänge der Stationen. "Literatur- und Italienfreunde sollten sich diesen Ausflug in die Literaturgeschichte nicht entgehen lassen," wirbt Museumsleiter Herbert Niewerth für die Veranstaltung.Eintritt und Kartenreservierung

Der Eintritt beträgt 9/12 Euro, Kartenreservierung erforderlich unter Telefon 02363/97070. In der Pause werden Getränke und ein kleiner Imbiss angeboten.

Lesen Sie jetzt