Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Manege frei“ für Schüler

DEININGHAUSEN Als Schule für Sprachbehinderte wurde die Hans-Christian-Andersen-Schule vor 25 Jahren gegründet. Mit einer Zirkuswoche feiert die Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache in diesem Sommer ihr 25-jähriges Bestehen.

von Von Julia Grunschel

, 20.08.2007

Mitten im Rampenlicht harren Hansi und Gustav der Dinge. Die Bergziegen lassen das Führungstraining in der Mange des Zirkus Paletti geduldig über sich ergehen. Schließlich müssen sich die kleinen Artisten der Hans-Christian-Andersen-Schule erst einmal mit ihnen vertraut machen.

 Zum Schuljahr 1982/83 wurden in Deininghausen 16 sprachbehinderte Kinder unterrichtet. " Damals war etwa jedes 25. Vorschulkind sprachauffällig, heute ist es jedes dritte oder vierte. Der Förderungsbedarf ist groß", so Rektorin Barbara Mellage.

Zwei Aufführungen

Die Andersen-Schule besuchen die Kinder ganz unterschiedlich lange. Manche sind nur ein Jahr da, manche bleiben die gesamte Grundschulzeit hindurch. "Sobald die Sprachschwierigkeiten beseitigt sind, wechseln die Schüler zu einer Regelschule", erklärt Baraba Mellage.

 Besonders gefordert werden die 170 Kinder in dieser Woche von der fünfköpfigen Zirkusfamilie Köllner-Kaselowsky. In Kleingruppen arbeitet jeder Schüler pro Tag eine Stunde lang mit einem Familienmitglied und taucht in die Welt des Zirkus Paletti ein: Clownerie, Akrobatik, Jonglage, Drahtseil-Artistik, Tauben- und Ziegendressur.

 Für die kleinen Artisten, die mit den Ziegen Hansi und Gustav arbeiten, stand gestern erst einmal das gegenseitige Beschnuppern und Kennenlernen im Vordergrund. "Immer links vom Tier stehen", trichtert Zirkusdirektor Harald Köllner Dominik und Oliver ein und zeigt ihnen, wie sie die Leine am besten in der Hand halten. Dann schreiten die Jungs die Manege ab - auf Schritt und Tritt gefolgt von Hansi und Gustav. "Gut gemacht", lobt Köllner. Dominik und Oliver haben alles richtig gemacht, stolz gesellen sie sich zu ihrer Gruppe. Auch Rektorin Mellage ist zufrieden: "Die Kinder sind überaus motiviert, endlich haben sie auch einmal das Gefühl, dass sie etwas können."

 Abschlussvorstellungen sind am Freitag, 24. August, um 16 Uhr und am Samstag, 25. August, um 11 Uhr im Zirkuszelt auf dem Schulhof, Dresdener Straße 24. Eintritt: 6 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder.

Lesen Sie jetzt