Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an...

CASTROP-RAUXEL Die Männer gestorben, die Kinder aus dem Haus, den Beruf abgeschlossen – und das soll es jetzt gewesen sein? Alles Weitere ist Warten auf den Tod?

19.10.2007

Von wegen! Nicht für Lore (Ute Zehlen) und Anneliese (Karin Graf). Bei den beiden Mitsechzigerinnen von rüstig zu sprechen wäre eine ungeheure Untertreibung. Die beiden Damen im fortgeschrittenen Alter packen ihre Sachen, gründen eine Frauen-WG und starten richtig durch! Da ist niemand sicher. Je erfolgreicher die einfallsreichen Damen werden, umso wagemutiger entdecken und genießen sie ihren Lebensherbst. Da kommt ihnen der überraschende Besuch von Annelieses Jugendfreund Ewald (Walter Theil) gerade recht. Eine Tour-de-Force nimmt ihren Lauf, dessen Ende nicht abzusehen ist.Flott und heiter „Es ist flott, es ist heiter, es ist ein unbeschwertes kleines Stück“, sagt Regisseur Gert Becker, der am WLT zuletzt Alan Ayckbourns „Halbe Wahrheiten“ inszenierte. Er lobt die von Noll „gut beobachteten Figuren, die als echte und handfeste Menschen `rüberkommen.“ Eben authentisch. Für Dramaturg Christian Scholze, der die Theaterfassung geschrieben hat, ist eines sowieso klar: „Vergessen Sie die Rolling Stones, entdecken Sie Lore und Anneliese“, sagt er verschmitzt und wirbt damit für ein kraftvolles Stück Theater, auf dessen Premiere – am 10. November im WLT-Studio - man sich so richtig freuen darf. Mit der Uraufführung des aktuellen Romans „Ladylike“ von Ingrid Noll präsentiert das WLT erneut ein zeitgenössisches Werk. Nach Henning Mankell ist es der Landesbühne erneut gelungen, diesmal eine großartige Schriftstellerin von der konzeptionellen Qualität des Hauses zu überzeugen.Übernatürliche Deutlichkeit „Ladylike“ spielt in einem sonnengelben und mit sparsam gesetzten Mobiliar ausgestatteten Bühnenbild. Dadurch gewinnt das turbulente Dreieckspiel der handelnden Personen eine übernatürliche Deutlichkeit. Für die Bühne und Ausstattung ist Georgia Zervoulakos de La Forge verantwortlich, die Kostüme stammen von Maud Herrlein. Für die Rolle der Lore konnte das WLT die Schauspielerin Ute Zehlen gewinnen, die von 1999-2005 Ensemblemitglied am Schauspiel Essen war.

Lesen Sie jetzt