Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem EvK durch dick und dünn

CASTROP-RAUXEL Essen muss sein. Maßlosigkeit allerdings kann zu extremem Übergewicht (Adipositas) führen. Wichtige Aufklärungsarbeit möchte das Evangelische Krankenhaus mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 2. September, von 11 bis 15 Uhr leisten. .

23.08.2007

Wann bringt man einfach nur ein paar Kilos zu viel auf die Waage und wann handelt es sich um krankhaftes Übergewicht? Um das festzustellen, bietet das EvK während des Adipositas-Tages an, den persönlichen Body-Maß-Index zu ermitteln. Dazu gibt es Impedanz-Fettgewebe-Messungen, Ultraschalluntersuchungen des Unterhautfettgewebes, Blutzucker- und Cholesterinmessungen sowie Messungen des Blutdrucks und eine Ernährungsberatung - alles kostenlos.

40 Prozent der Deutschen gelten als mäßig adipös, 20 Prozent als adipös und ein bis zwei Prozent als extrem adipös. Bei den Betroffenen führt das zu einem vermehrten Auftreten von Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Herzinfarkt, Schlaganfall, Gicht oder Venenschwäche. Hinzu kommen seelische Folgen. Starkes Übergewicht definiert sich nach folgender Formel: Körpergröße minus 100 ergibt das Soll-Gewicht. Ab 20 Prozent über dem Sollgewicht spricht man von Fettsucht.

Wichtige Informationen zur Hilfe bei extremem Übergewicht bieten sechs Kurzvorträge. Der Ernährungsmediziner Dr. Thomas Hulisz wird über "Risiko und Häufigkeit des starken Übergewichts" referieren. Mit Adipositas und den drohenden Begleiterkrankungen setzt sich Dr. Holger Gespers auseinander. Dr. Henning G. Schulz stellt vor, welche chirurgischen Therapieansätze es gibt, um erhebliches Übergewicht zu reduzieren.

Schlafapnoe

Eine Erkrankung, die Menschen mit starkem Übergewicht häufig zu schaffen macht, ist die Schlafapnoe, eine krankhafte Form der Schlafstörung. Aufklärung darüber bietet Dr. Alexander Trappe. Dass nicht jede Fettablagerung am Körper auf Adipositas zurückzuführen ist, darauf möchte Dr. Jürgen Jahn hinweisen. Er beschreibt in seinem Vortrag das Lipödem, eine Vermehrung des Fettgewebes. Der Diplom-Psychologe Uwe Machleit schließlich beleuchtet die psychologischen Aspekte des Übergewichts. Mit den Fachleuten sind auch Einzelgespräche möglich.

Lesen Sie jetzt