Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Offene Türen in Altenzentren

27.12.2007

CASTROP-RAUXEL Noch keine neuen Erkenntnisse gibt es in Sachen Einbruch in das Betreute Wohnen im St. Lambertus-Altenzentrum an der Dortmunder Straße.

Polizeisprecher Bernhard Auf der Springe: "Die Kollegen gucken noch, was sie aus den sichergestellten Aufnahmen aus der Überwachungskamera machen können." Wie gestern berichtet, waren am ersten Weihnachtstag zwischen 8 und 22 Uhr bislang unbekannte Täter in den Apartment-Trakt gelangt und hatten dort acht Wohnungen aufgebrochen. Vor allem Schmuck und Bargeld in noch unbekannter Höhe ließen die Täter mitgehen.

Eine kleine Umfrage in Seniorenzentren in unserer Stadt ergab, dass dort als oberstes Gebot das Prinzip der offenen Tür gilt, schließlich sollen sich die Bewohner nicht vorkommen wie einkaserniert - wenngleich natürlich sorgfältig darauf geguckt wird, dass die zentralen Eingangstüren in den Heimen ab einer bestimmten Uhrzeit geschlossen sind.

Brunhilde Umek, Heimleiterin des Hauses am Ginsterweg auf Schwerin, betont: "Ganz wichtig ist es uns, unsere Mitarbeiter zu sensibilisieren, dass sie halt schauen, wer bei uns zu Besuch ist." Als Regel gelte, dass die Türen nach 18 Uhr nur noch von innen nach außen zu öffnen seien.

Im Wilhelm-Kauermann-Zentrum der AWo an der Bahnhofstraße gibt es zur Sicherheit ebenfalls eine Überwachungsanlage. Seit kurzer Zeit ausgerüstet mit einer digitalen Kamera. Die unterenBüros, berichtet Heimleiter Alfons Czerwinski (Foto), seien außerdem mit einer Alarmanlage ausgestattet. Abends werden die Türen dichtgemacht.

In der Seniorenresidenz am Castroper Holz gehen die Türen abends spätestens um 21.30 Uhr mit dem Wechsel auf den Spätdienst zu. "Wir sind ein offenes Haus", heißt es auch an der Holzstraße. Im Josefshaus in Habinghorst, berichtet Leiter Josef Berning, würden um 19 Uhr die Türen geschlossen, so dass die Bewohner oder Besucher zwar das Gebäude verlassen könnten, wer hereinwolle aber schellen müsse.

Im vergangenen Jahr sind dort Einbrecher unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Im Verwaltungsbereich hatten sie zwar den Tresor entdeckt, der hatte sich aber als zu groß und schwer für den Transport erwiesen und knacken konnten ihn die Einbrecher glücklicherweise auch nicht. abi

Lesen Sie jetzt