Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Risse im Saal des Kauermann-Zentrums

CASTROP Rot-weißes Flatterband versperrt den Weg in den großen Saal des Wilhelm-Kauermann-Zentrums. Seit dem vergangenen Mittwoch ist der Veranstaltungsort im AWo-Altenheim, der an die 150 Leute fasst, nicht mehr zugänglich.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 22.10.2007

"Unerklärlich", meint Czerwinski. Wenngleich Bergschäden durch den Kohleabbau früherer Tage vermutet werden. "Aber der Bergbau meinte, dass es sich nicht um Bergschäden handelt", berichtet der Heimleiter. Ein Fachmann für Bergschädenmessungen sei mehrfach im Haus gewesen. Als weitere mögliche Ursache würde der Autobahnbau genannt. Den AWo-Leuten hilft das nicht wirklich weiter. "Wir müssen gucken, was wird", sagt Czerwinski. Denn natürlich sei das auch eine Kostenfrage. In der kommenden Woche steht ein Termin mit einem Architekten an. Ob dann allerdings eine Entscheidung getroffen werden könne, sei fraglich.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden