Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sogar Freunde bestohlen

CASTROP-RAUXEL Die Handschellen, die der 35-jährige Angeklagte im Amtsgericht tragen musste, wird er so bald nicht ablegen können.

von Von Gabriele Regener

, 18.10.2007

Er wurde aus der JVA Werl unter Polizeibegleitung vorgeführt, wo er bis 2009 einsitzen muss, und Amtsrichter Schwarz packte in der Verhandlung noch ein Jahr drauf.

Betrug und Diebstahl und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz dominieren in der langen Liste der Vorstrafen - 14 Stück im vergangenen Jahrzehnt.

Extreme Drogensucht

Ursache allen Übels sei, so erklärte der Angeklagte, der als Beruf Künstler angibt, seine extreme Drogensucht. Mehrfach schon hat er versucht, die Probleme zu bekämpfen, ebenso so oft ist er damit gescheitert.

Und weil die Abhängigkeit von Kokain eine teure Angelegenheit ist, machte der Mann bei seiner Beschaffungskriminalität auch vor Freunden nicht Halt.

Freunde als Opfer

Zwei Vergehen kamen jetzt zur Verurteilung: Betrug und Diebstahl. Da hatte er im Mai letzten Jahres einem Freund vorgegaukelt, günstig Computer besorgen zu können und kassierte von dem gutgläubigen Kumpel im Voraus 1800 Euro. Er täuschte dann vor, den Gegenwert zu holen und verschwand stattdessen mit dem Geld.

Nur sechs Tage später beendete er die Freundschaft mit einem anderen, mit dem er als Beifahrer in dessen Auto unterwegs war. In einem unbeobachteten Moment stahl er die Geldbörse mit 1200 Euro Inhalt.

Voll geständig

"Ich gebe alles zu", kürzte der Angeklagte den Prozess ab. Doch trotz des Geständnisses kam erschwerend hinzu, dass er ein Wiederholungstäter ist. Außerdem stand noch ein Urteil vom März 2007 aus Iserlohn an, wo der 35-Jährige zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden ist.

Die Staatsanwältin forderte, unter Einbeziehung des Iserlohner Urteils, ein Jahr Haft ohne Bewährung. Amtsrichter Schwarz schloss sich dem an und vermerkte in der Urteilsbegründung ausdrücklich die hochgradige Abhängigkeit von Betäubungsmitteln. Um noch einmal deutlich zu machen, dass die Haftzeit für eine Therapie genutzt werden soll.

Lesen Sie jetzt