Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sonne geht über dem Rathaus auf

CASTROP Auch wenn es in drei Monaten vom Wetter her eher grau wird, soll noch in diesem Jahr die Sonne über dem Rathaus aufgehen: Die vom Stadtbetrieb EUV geplante Photovoltaikanlage auf dem Rathaus soll möglichst Ende November fertig gestellt sein.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 29.08.2007
Sonne geht über dem Rathaus auf

Das Rathaus am Europaplatz.

Seit Mittwoch vergangener Woche läuft die Ausschreibung für das 580 000 Euro teure Projekt, für das eine sechswöchige Bauzeit vorgesehen ist. Michael Vorkötter von der mit der Planung beauftragten Abakus Energiesysteme GmbH bezeichnete Dienstagabend im Umweltausschuss die Standort-Bedingungen als denkbar gut. Vorkötter, dessen Unternehmen auf Gebäude integrierte PV-Anlagen spezialisiert ist, erklärte: "Das ist schon ein Filetstück im Land, auf so eine Anlage Photovoltaik bauen zu können."

750 Quadratmeter

Die Module werden auf dem Rathaus-Dach aufgeständert, bedecken etwa eine Fläche von 750 Quadratmetern, haben eine Nennleistung von 100 kwp und liefern im Jahr rund 83 000 Kilowattstunden elektrischer Leistung. Was in der Bilanz eine Einsparung von 54 000 kg CO2 bedeutet.

Ans Netz gehen soll die Anlage auf jeden Fall in diesem Jahr, wichtig eben auch, um die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) mitzunehmen. Etwaige Probleme mit Architekten-Rechten gibt's nicht. Wie Thorsten Werth-von Kampen, EUV-Ressortleiter Umwelt, erklärte, seien diese 2006 nach 30 Jahren abgelaufen. Und ohnehin wird die Anlage in luftiger Höhe von außen nicht erkennbar sein - höchstens über eine Beschilderung für das Referenz-Projekt an einer Seitenwand des Rathauses.

20 Jahre lang

Werth-von Kampen: "Wir gehen davon aus, dass uns das Dach in den nächsten 20 Jahren zur Verfügung stehen wird." Nutznießer der Anlage wird neben der Umwelt der Betreiber EUV sein. Der Umweltausschuss stimmte einstimmig der Empfehlung an den Energiefonds zu, eine 25-prozentige Anschubfinanzierung für das Projekt zu leisten. 

Was dem EUV mit Strom aus der Sonne im Großen möglich ist, haben etliche Hausbesitzer im Kleinen realisiert. Sie sind mögliche Preisträger beim Umweltschutzpreis 2007, den die Stadt auch für dieses Jahr wieder auslobt. Der Leistungs-Katalog für Bewerber ist weit gefasst, vor allem geht es darum, bürgerschaftliches Engagement unter dem großen Dach von Umweltverbesserungen zu würdigen. Die Ausschreibungsunterlagen werden ins Internet gestellt und sind abrufbar auf der Stadtseite.

Lesen Sie jetzt