Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Strafen werden einkalkuliert

Castrop-Rauxel "Ich habe nichts zu verbergen", sagt LKW-Fahrer Peter Kriszio fröhlich, als der Polizeibeamte seine Fahrerkarte ins Kontrollgerät steckt.

11.03.2008

Strafen werden einkalkuliert

Der zentrale Verkehrsdienst der Polizei Marl führte gestern auf der B 235 eine groß angelegte LKW-Kontrolle durch. "Hier ist eigentlich immer etwas los", berichtet der erste Polizeihauptkommissar Ulrich Büchte, "wir überprüfen die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer sowie Überladungen und mögliche Gefahrgüter." Neben den acht Polizeibeamten ist auch der amtlich anerkannte Prüfer des TÜV-Nord Thomas Schwill mit dabei, um den Zustand der Fahrzeuge zu prüfen. "Man kann natürlich nicht immer unter den LKW kriechen. Aber trotzdem hatten wir heute schon zwei abgerissene Stoßdämpfer", erzählt er.

Tachoscheiben

Zur Überprüfung der Fahrzeiten mussten die Fahrer früher die Tachoscheiben eines ganzen Monats mitführen. Heute braucht Polizeibeamter Jörg Nihls (kl. Foto) nur die Karte des Fahrers, um dessen aktuelle Daten auf sein Gerät laden zu können. Damit haben die Beamten die Möglichkeit, nicht nur die Pausen, sondern auch die Einhaltung der Geschwindigkeit zu kontrollieren.

"Wir arbeiten seit ca. zwei Jahren mit dem Gerät. Bisher ist es sicher vor Manipulationen. Hoffentlich bleibt das auch so", erklärt der Polizeibeamte, "für die Fahrzeugdaten kopieren wir uns meist einfach den Fahrzeugschein. Das geht einfach schneller."

Ulrich Büchte kennt die Gründe für Verstöße wie zum Beispiel Überladung. Er ist der Meinung, dass es für viele Unternehmer lukrativer ist, eine geringe Strafe zu riskieren, dadurch aber Wettbewerbsvorteile gegenüber Konkurrenten zu haben. "Die Unternehmen sparen Fahrten ein, indem sie die Wagen mit Waren überladen", erklärt er. 40 Euro ist die Mindeststrafe, die Punkte aber sind für den betroffenen Fahrer meist weitaus schlimmer.

Peter Kriszio kann aufatmen. Bei ihm läuft alles glatt. Die Ruhezeiten hat er eingehalten und sein LKW ist nicht überladen. Er kann beruhigt weiterfahren. jsw/dscz

Strafen werden einkalkuliert

<p>Auf der B 235 kontrollierte die Polizei 58 Lastwagen.</p>

Lesen Sie jetzt