Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tankstellen-Räuberin legt Geständnis ab

Überfall-Serie

CASTROP-RAUXEL Im Herbst 2009 überfiel eine knapp 1,60 Meter kleine Frau (27) aus Datteln innerhalb von zwei Monaten sieben Tankstellen und einen Discounter. Vier Überfälle fanden in Castrop-Rauxel statt. Zum Prozessauftakt in Recklinghausen legte die „Mini-Räuberin“ am Dienstag in Geständnis ab.

von Von Werner von Braunschweig

, 27.04.2010
Tankstellen-Räuberin legt Geständnis ab

An dieser Tankstelle ereignete sich am 6. Oktober der erste Überfall.

„Das stimmt alles“, gab die Angeklagte unter Tränen zu. „Es war nicht aus Habgier, sondern aus Verzweifelung.“ Von dem Beutegeld will die Mutter eines kleinen Jungen zwei befreundeten Familien mit kleinen Kindern geholfen haben. Fast alles Geld sei für Lebensmittel draufgegangen.Raubserie begann am 6. Oktober 2009

Die atemberaubende Raubserie begann am 6. Oktober und endete am 4. Dezember 2009. Vier der Tatorte - drei Tankstellen und ein Discounter - lagen in Henrichenburg und Habinghorst. Außerdem schlug die stets mit einer Spielzeugpistole bewaffnete „Mini-Räuberin“ zwei Mal in Recklinghausen und je ein Mal in Oer-Erkenschwick und Datteln zu. Ihre Beute betrug insgesamt rund 4000 Euro.Urteil könnte schon am Mittwoch fallen

„Sie kam rein, hat mir die Knarre an den Kopf gehalten und angefangen, zu zählen“, erinnerte sich die das Opfer (36) des ersten Überfalls an der Hebewerkstraße als Zeugin. „Ich habe gedacht, bei drei fällt dir der Schädel weg.“ Viele Überfallopfer hatten damals Todesangst und sind bis heute immer noch schwer beeindruckt. Das Urteil vor der 2. auswärtigen Strafkammer in Recklinghausen könnte bereits am Mittwoch, 28. April, fallen. Der „Mini-Räuberin“ drohen mehrere Jahre Haft.