Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Traumberuf ausprobieren

HABINGHORST „Wenn ich groß bin, möchte ich Feuerwehrmann werden!“ Den Wunsch haben viele Kinder, ob Jungen oder Mädchen. Von dem Job geht auch heute noch eine Faszination aus, die kaum ein anderes Berufsbild vorweisen kann.

von Von Christina Waimann

, 02.12.2007

Doch in die Realität wird dieser Traum nur selten umgesetzt – oft fehlen einfach die Möglichkeiten, sich schon als junger Mensch mit diesem anspruchsvollen Job auseinander zu setzen, zu erfahren, was es wirklich heißt, Brände zu löschen und Leben zu retten.

Anders in Castrop-Rauxel. Hier gibt es bereits die Jugendfeuerwehren in Merklinde und Rauxel-Dorf mit insgesamt dreißig Aktiven. Im Januar wird das Angebot noch ausgebaut: Die neue Jugendfeuerwehr „Nord“ wird dann gegründet.Löschzug informierte Am Samstag informierte der Löschzug Habinghorst am Gerätehaus an der Dornbachstraße im Rahmen seines traditionellen Reibekuchenessens über die neue Gruppe. Die bereits existenten Jugendfeuerwehrgruppen gaben Einblicke in ihre Arbeit – beispielsweise durch Übungen. „Ganz nach dem Motto ‚Wehret den Anfängen' versuchen wir frühzeitig zu reagieren, damit Nachwuchssorgen erst gar nicht auftreten“, betonte Michael Meissner, Pressesprecher des Verbandes der Feuerwehren.

Geleitet wird die neue Gruppe, deren erster Dienstabend am 17. Januar um 17.45 Uhr stattfinden soll, von Alexander Deutsch, der sich für das kommende Halbjahr schon ein Konzept ausgedacht hat: „Bis April geht es erstmal um das gegenseitige Kennenlernen und das Kennenlernen der Feuerwehr und ihrer verschiedenen Einrichtungen.“ So soll es Ausflüge geben zur Wache an der Frebergstraße oder zur Flughafenfeuerwehr Dortmund, aber auch Kinoabende oder gemeinsames Schwimmen.

Löschübungen mit echtem Gerät Der besondere Reiz, der von der Arbeit der Feuerwehr ausgeht, soll den Jugendlichen nach und nach näher gebracht werden bevor es, wenn das Wetter besser wird, an konkrete Löschübungen mit echtem Gerät geht. Jugendliche lernen, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen und Mitmenschen in Not und Gefahr unentgeltlich und ehrenamtlich zu helfen.    Die Jugendfeuerwehr „Nord“ steht allen Jugendlichen ab zwölf Jahren offen - Jungen wie Mädchen. Mehr Informnationen bei Alexander Deutsch unter Tel. 35 45 36 oder per E-Mail unter JF-Nord@web.de.

Lesen Sie jetzt