Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vier Jahrgänge in einer Klasse

DEININGHAUSEN Miteinander und voneinander lernen. Nach diesem Prinzip werden an der Deininghauser Grundschule künftig Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse gemeinsam unterrichtet. Das ist total neu.

von Von Gabi Regener

, 01.08.2007

Für diese jahrgangsübergreifende Klasse hat sich die Schulleiterin UlrikeGoliath (Foto) nach Informationsgesprächen, Fortbildungen und dem Studium von Fachliteratur entschieden. Und sieht der neuen Aufgabe mit Begeisterung entgegen. 26 Kinder werden in ihrer neuen Modellklasse sein. Acht I-Männchen, sechs Zweitklässler, acht Kinder der dritten Klasse und vier Viertklässler. Damit sich die "Neuen" schnell wohlfühlen, wird ihnen ein Partner zur Seite gestellt. Je ein Kind aus der dritten Klasse übernimmt die Patenschaft für ein bestimmtes I-Männchen.

Dann heißt es "miteinander und voneinander" lernen. Das ist für Ulrike Goliath eine große Erleichterung bei den Migrations- und Integrationsbemühungen für die Kinder aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Nicht nur die Schulleiterin und ihr Kollegium sind vom neuen Konzept angetan, auch viele Eltern waren begeistert, als ihnen die Idee in den vergangenen Monaten ausführlich präsentiert wurde. So viele, dass sogar einigen eine Absage erteilt werden musste für die neue Ganztagsklasse.

Klassenentsprechender Unterrichtsstoff

Diese 26 Kinder lernen natürlich den Stoff, der ihrer jeweiligen Klasse entspricht. Sie müssen verbindlich bis zum Nachmittag bleiben, das gemeinsame Mittagessen gehört zum Pflichtprogramm. Montagnachmittag wird eine Arbeitsgemeinschaft frei gewählt, doch an den folgenden drei Nachmittagen gibt es einen festen Stundenplan. Nur am Freitag ist ab 13 Uhr Schluss. Wer länger bleiben möchte, kann das natürlich, schließlich ist die Deininghauser Grundschule schon länger eine Ganztagsschule.

Das neue Modell soll zudem Stress und Diskriminierung vermeiden. Bleibt ein Schüler sitzen, muss er üblicherweise die Klasse wechseln - ein Makel. Hier bleibt er in der vertrauten Gemeinschaft. Darin sieht Ulrike Goliath einen Riesenvorteil. Außerdem sei das neue Modell ein bewährtes. Im Kindergarten und in den Familien sind immer Kinder verschiedenen Alters zusammen.

Lesen Sie jetzt