Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WLT freut sich aufs Theatertreffen

CASTROP-RAUXEL Als im November der Spielplan für das NRW-Theatertreffen in Bonn veröffentlicht wurde und die sieben Theater benannt wurden, die dort vom 17. bis 29. Februar eine Produktion zeigen dürfen, gab es vielerorts lange Gesichter. Auch das Westfälische Landestheater gehörte nicht zu den Auserwählten - zunächst.

von Von Julia Grunschel

, 19.12.2007
WLT freut sich aufs Theatertreffen

Szenenfoto aus "Schwarze Jungfrauen".

Um so mehr überraschte Dramaturg Christian Scholze vor knapp zwei Wochen ein Anruf einer Bonner Dramaturgin. „Die Produktion Schwarze Jungfrauen wurde nun doch eingeladen. Wir dürfen nicht nur ein Mal, sondern gleich vier Mal spielen“, freut sich Scholze. 

Drei Vorstellungen an einem Tag

Am 18. Februar sind  das Team um die Schauspielerinnen Günfer Cölgecen und Charis Nass gleich für drei Schulen gebucht. Zwei Vorstellungen morgens und eine abends soll es geben. „Das wird ein Kraftakt, aber für das WLT ist die Einladung eine große Ehre“, sagt Scholze. Denn spielen dürfen auch das Schauspielhaus Bochum (Penthesilea), das Schauspielhaus Dortmund (Buddenbrooks), das Schauspielhaus Düsseldorf (Europa), das Schauspielhaus Essen (Woyzeck), das Theater an der Ruhr (König Lear), das Schauspiel Köln (Die Nibelungen) und das Theater Bonn (Medea) als Gastgeber. Die vierte WLT-Aufführung ist am 28. Februar im Foyertheater der Kammerspiele Bad Godesberg.

Vielleicht noch nach Frankreich?

Die Begrenzung der eingeladenen Theater gab es bei den bisherigen Theatertreffen nicht. Neu ist in 2008 auch eine Ausrichtung nach Europa. „In diesem Fall Frankreich – dort soll ein Teil der ausgewählten Produktionen gezeigt werden“, erzählt der Dramaturg. Ob das WLT eventuell auch dorthin fährt, ist offen. Eine französische Jury will alle Stücke vorab gesehen haben. Gelegenheit dazu beseht im Februar im Studio. Dort wird Schwarze Jungfrauen am 1., 2., 3., 22. und 23. gezeigt.

Infos/Karten unter Tel. 97 80 20.

Lesen Sie jetzt