Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weniger Straftaten begangen

CASTROP-RAUXEL Vertraut man der Polizeilichen Kriminalstatistik des Jahres 2007, so hat sich die Sicherheit der Bürger in Castrop-Rauxel verbessert. Im abgelaufenen Jahr wurden in Castrop-Rauxel 5751 Straftaten registriert, das sind 266 Delikte weniger als 2006. Dies bedeutet einen Rückgang von 4,16 Prozent.

von Ruhr Nachrichten

, 03.03.2008
Weniger Straftaten begangen

Dr. Katharina Giere

Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere: „Der erneute Rückgang der Fallzahlen zeigt, dass sich die tatsächliche Sicherheit verbessert hat, obwohl das von den Bürgern nicht immer so empfunden wird. Dieser Trend ist im übrigen in allen Kommunen erkennbar. Erfreulich ist, dass die Zahlen der Gewalt- und Straßenkriminalität rückläufig sind.“

Raubdelikte nahmen um 50 Prozent ab

Besonders hervorzuheben ist der Rückgang bei den Raubdelikten um über 50 Prozent. Im Jahr 2006 wurden noch 84 Fälle gezählt. Die Zahl ist im Jahr 2007 auf 40 Fälle gesunken. Bedrohlich angestiegen dagegen ist die zahl der Vergewaltigungen. Wurden 2006 fünf derartige Taten registriert, so mussten im Vorjahr 17 Fälle aufgenommen werden., also 240 Prozent mehr. Leicht angestiegen die zahl der Körperverletzungen. 557 Taten im Jahr 2006 standen 5675 Taten im Jahr 2007 entgegen. Die Zahl der Tötungsdelikte freilich sank von drei auf zwei ab.

Fast 3000 Diebstähle gezählt Die größte Zahl der Straftaten entfiel auch im Jahr 2007 in Castrop-Rauxel auf die Diebstahlsdelikte. 2953 Fälle wurden in dieser Kategorie gezählt (2006: 3144). Den größten Anteil hieran wiederum haben Diebstähle aus Kraftfahrzeugen (524), gefolgt von Ladendiebstählen (410) und den Fahrraddiebstählen (168). Die Zahl der Rauschgiftdelikte sank von 100 auf nun 74 ab, die Fälle von Wirtschaftskriminalität von 27 auf nun 14. Die durch Kriminalität entstandene Gesamtschadenssumme ist im Bereich des gesamten Polizeipräsidiums um 20,7 Milo. Euro gesunken und liegt jetzt bei 64,5 Mio. Euro. Seit 1999 ist das die geringste Schadenssumme. Diese Verringerung ist jedoch vor dem Hintergrund des Schadensrückgangs im Bereich der Wirtschaftskriminalität um 12 Milo. Euro zu betrachten.

Aufklärungsquote leicht gesunken Die Aufklärungsquote der Straftaten hat im Jahr 2007 um 2,55 Prozentpunkte abgenommen. Sie liegt bei 43,88 Prozent und entspricht damit dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Dabei werden allerdings Tötungsdelikte, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Rauschgiftdelikte zumeist geklärt. Die Quoten liegen hier zwischen 80 und 100 Prozent

Lesen Sie jetzt