Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chancen nutzen

HERBERN Die Warendorfer Sportunion ist am Sonntag beim SV Herbern zu Gast.

von Von Dominik Gumprich

, 31.08.2007
Chancen nutzen

<p>Herberns Timmy Schütte (l.) und Davarias Mario Pongarc im Zweikampf. Nitsche</p>

Während der Woche verschenkte der SV Herbern in einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel zwei Punkte. Gegener am Mittwoch war der SV Welver. Herbern ist nun auf Platz drei in der Tabelle und kann im Heimspiel am Sonntag gegen die Warendorfer SU seine Position festigen. Möglich ist sogar der Sprung auf den ersten Tabellenplatz, wenn Welver und Wickede/Ruhr Punkte liegen lassen.

Drei Punkte sind Pflicht

Gegen Warendorf fordert SVH-Coach Ralf Dreier einen Sieg von seiner Mannschaft: "Die drei Punkte sind gegen den Aufsteiger Pflicht," gibt Dreier klar die Richtung vor.

Dreier weiter: "Wir müssen mehr für unser Spiel tun und deutlich die Chancenauswertung verbessern."

Chancen auswerten

Gerade die Chancenauswertung ließ gegen Welver zu wünschen übrig. Allein Rocco Wenzel und Björn Christ hätten das Spiel in Welver bereits in der ersten Halbzeit entscheiden können. "Nun müssen wir die Dinger einfach rein machen, denn Warendorf wird versuchen uns zumindest einen Punkte zu klauen," sagt Dreier im Ausblick auf das Heimspiel am Sonntag.

Momentan hat der SV Herbern keinerlei Personalsorgen und Ralf Dreier kann aus dem vollen schöpfen. Am Sonntag wird die gleiche Elf wie am Mittwoch auflaufen. Für Warendorfs Coach Heinz Goldmann ist der SV Herbern eine unbekannte Größe, konnte sich nur aus den Medien über den morgigen Gegner informieren. "In jedem Fall ist es eine starke Truppe, die Meister werden will. Das wird eine harte Nuss für uns", ist er sich sicher.

Keine personellen Probleme

Von seinen Schützlingen fordert Goldmann eine andere Einstellung als im letzten Spiel gegen Welver (1:1).. "Wir haben im Training viele Spielformen gemacht, in denen Zweikämpfe im Mittelpunkt stehen. Wir müssen aggressiver zur Sache gehen als zuletzt", so Goldmann.  Wie sein Herberner Kollege Dreier hat Goldmann keine personelle Probleme.

 

 

Anpfiff Sonntag 15 Uhr, Herbern Rasenplatz

 

Lesen Sie jetzt