Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Chef gesucht: Schweinsteiger-Ausfall «tut weh»

München (dpa) Den Sieg in der Champions League gegen den SSC Neapel mussten die Bayern mit dem Ausfall von Chef Schweinsteiger bis zum Jahresende teuer bezahlen. Trainer Heynckes muss rasch eine Lösung finden - womöglich lautet sie Toni Kroos.

Anzeige

Chef gesucht: Schweinsteiger-Ausfall «tut weh»

Mit schmerzverzerrtem Gesicht war Bastian Schweinsteiger vom Platz getragen worden. Foto: Andreas Gebert

Bloß «nicht lamentieren» jetzt. Bevor Bastian Schweinsteiger um 2.00 Uhr nachts in den Operationssaal geschoben wurde, hatte Karl-Heinz Rummenigge dem noch geschockten Bayern-Team bereits das Rezept bis zum Jahresende verordnet. «Die Verletzung von Bastian tut uns weh. Aber damit müssen wir fertig werden. Jetzt liegt es an den anderen, dies zu kompensieren», erklärte der Vorstandsboss. Leichter gesagt als getan, meinte Fußball-Nationalspieler Thomas Müller: «Eins zu eins kann man einen Bastian Schweinsteiger nicht ersetzen. Da müssen wir als Mannschaft eine Lösung finden.»

Schweinsteiger war im Luftkampf mit Napoli-Akteur Gökhan Inler zusammengeprallt, das Schlüsselbein brach nahe der rechten Schulter. Nur vier Stunden später setzte ihm Professor Andreas Imhoff eine Platte an der glatten Bruchstelle ein. Schweinsteiger muss bis Freitag in der Klinik Rechts der Isar bleiben. Danach folgen zwei Wochen absolute Ruhe, ehe die Reha beginnen kann. In sechs Wochen soll der 27-Jährige ins Mannschaftstraining zurückkehren. «Die Vorrunde ist auf jeden Fall gelaufen», berichtete Bayern Münchens Mediendirektor Markus Hörwick.

Die Aufgaben in Champions League, Bundesliga und DFB-Pokal müssen die Bayern damit bis zum Jahresende ohne ihr Schwungrad für Offensive und Defensive lösen. «Man hat's der Mannschaft angemerkt. Sie war ein bisschen geschockt, als Bastian am Boden lag», berichtete Kapitän Lahm. «Jeder Spieler hat danach nach Halt gesucht», erklärte Gomez - und gegen famos zurückkommende Neapolitaner keinen gefunden. «Wir hatten keine Lösungsmöglichkeiten im Spielaufbau mehr», benannte Müller das Kardinalproblem. Die Statik war weg - auch defensiv.

Die ersten Trotzreaktionen kamen am Morgen danach. «Es hilft nichts, dass wir uns tagelang ärgern. Der Ausfall von Basti ist sehr bitter für uns. Aber wir wollen ein Spitzenteam sein, dann müssen wir weiter Punkte holen», erklärte Gomez. Heynckes begann sofort mit der Chefsuche für die nächste Aufgabe am Sonntag beim FC Augsburg. «Wir haben es immer geschafft, Spieler zu ersetzen», beruhigte er.

Naheliegend wäre ein Defensiv-Duo mit Luiz Gustavo und Anatoli Timoschtschuk. Oder Heynckes zieht Toni Kroos zurück und betraut den Techniker mit Schweinsteigers Chefrolle. Müller könnte auf die «10» wechseln, Youngster David Alaba dafür den rechten Flügel besetzen. «Der Trainer wird das irgendwie kompensieren», meinte Rummenigge: «Wir werden trotzdem aussichtsreich in die nächsten Spiele gehen.»

Anzeige
Anzeige