Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chrobok glänzt auch in den USA

22.08.2007

Schermbeck Sein Rennrad gut verstaut und über den "Großen Teich" geflogen ist Daniel Chrobok vom Volksbank-Schermbeck-Juniorenteam. Er hat an einem dreiwöchigen Jugendaustausch des Bundes-Deutscher-Radfahrer teilgenommen. Insgesamt reisten zehn Jugendliche mit ihren Betreuern in die USA und starteten dort in der Rennserie "Superweek". In zwei Wochen wurden täglich Rennen an verschiedenen Orten gefahren. Untergebracht waren die jungen Radsportler in einer Gastfamilie in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin.

Drei Starts

Chrobok konzentrierte sich auf drei Rennen, eines in der Jugend und zwei im Seniorenfeld. Schon im ersten Rennen konnte er sich in der Männergruppe gut behaupten. Es ging über 80 km in die "Holy Hills". Viele Berge machten das Rennen schwer, doch am Ende wurde Daniel Chrobok Vierter. Das Juniorenrennen ging über einen Rundkurs. Zusammen mit dem Leverkusener Constantin Jux und dem heimischen Fahrer Alex Wieseler hängte Chrobok das Feld ab. Nach ständigen Attacken und Ausreißversuchen setzte er sich am Ende im Alleingang durch. Im dritten Rennen konnte er den Massensprint für sich entscheiden.

International gut besetzt sind die "Superweek"-Rennen. Das verrät allein ein Blick auf das Ergebnis des letzten Rennens: Platz eins Deutschland (Chrobok), Rang zwei belegte ein belgischer Fahrer und den dritten Platz auf dem Treppchen nahm ein polnischer Starter ein.

Auch in heimischen Gefilden war das Schermbecker Juniorenteam gut unterwegs. In Rheinbach zeigten die Fahrer, was sie in den Beinen haben. Ein hügeliger Kurs über 52 Kilometer forderte viel Kraft von den Fahrern. Kristof Kamps machte sich mit einigen anderen Radsportlern auf den Weg, um eine Ausreißergruppe einzuholen. Der Kampf lohnte sich, denn am Ende wurde Kamps guter Fünfter. egg