Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Crosslauf wird zum Matschlauf - und doch: So viele kamen noch nie

SCHWERTE Das war ein Crosslauf, wie er im Buche steht - vielleicht sogar noch eher ein Matschlauf. Trotz des miesen Wetters ließen sich am Sonntag hunderte Läufer die Lust am Laufen nicht nehmen und starteten beim Ergster Crosslauf. Beim Ruhr-Nachrichten-Lauf über sieben Kilometer gab es sogar eine Rekordbeteiligung.

von Von Sebastian Reith

, 20.01.2008
Crosslauf wird zum Matschlauf - und doch: So viele kamen noch nie

Willkommen zum Ergster Matschlauf. Am Samstag trotzten 270 Leichtathleten im Schwerter Wald den Widrigkeiten des Wetters.

Insgesamt gingen 270 Teilnehmer in die verschiedenen Rennen. Bei dieser Resonanz hatten die Ergster Verantwortlichen allen Grund, eine positive Bilanz zu ziehen. „Wir sind sehr zufrieden“, freute sich dann auch Geschäftsführer Wolfram Glanz.

315 Vorabmeldungen hatte die Ergster Leichtathletikabteilung von 54 Vereinen bekommen, die auch aus größerer Entfernung angereist waren. So staunten viele nicht schlecht, als sie in den Ergebnislisten Starter eines Berliner Vereins oder auch aus dem Siegener Raum fanden. Besonders zum Hauptlauf, dem „Lauf der Ruhr Nachrichten“, hatten sich mit 101 Startern mehr als in den Vorjahren an der Startlinie versammelt. Den Weg ins Ziel fanden am Ende 87.

Bei den Männern siegte Felix Thum vom LC Diabü Eschenburg in 26:51 min mit einem Vorsprung von sechs Sekunden vor Thomas Severin (LGO Bochum). Schnellste Frau im Starterfeld war Ann Kathrin Hess mit einer Zeit von 36:00 min, die ebenfalls für den LC Diabü Eschenburg an den Start gegangen war. Bester Starter der LG Schwerte, die für den Hauptlauf leider nur acht Teilnehmer stellte, war Christian Enters. Der Triathlet war nach 29:11 min im Ziel.

Tolle Stimmung trotz miesen Wetters

Die gute Stimmung wurde auch durch die widrigen Wetterbedingungen kaum getrübt – Crossläufer sind nicht aus Zucker. So kommentierte Stadionsprecher Klaus Fingerhut die Zieleinläufe und die Urkundenverleihung bei der Siegerehrung der Schülerjahrgänge.

„Allen Athleten hat es gut gefallen“, betonte Glanz und lobte anschließend auch die gesamte Organisationsmannschaft. „Das Team ist sehr gut eingestellt. Jeder weiß, was er zu tun hat.“

Beliebt und etabliert ist der Ergster Crosslauf in der Läuferszene, weil er ein „echter“ Crosslauf ist. Die Strecke bietet viel Abwechslung und ist daher sehr anspruchsvoll. Unwegsames Gelände, schwieriger Boden, Wasserläufe - eben ein echter Crosslauf, dessen 15. Auflage im nächsten Jahr nichts im Wege steht.

Lesen Sie jetzt