Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Cryan bekennt sich zu Chefposten bei Deutscher Bank

Die Debatte um den Chef des Geldhauses ist das Thema der deutschen Wirtschaft. In dieser Situation meldet sich Bankchef Cryan mit einer „Nachricht“ an die Beschäftigten zu Wort.

,

Frankfurt/Main

, 28.03.2018
Cryan bekennt sich zu Chefposten bei Deutscher Bank

Das Deutsche-Bank-Hochhaus im Westend von Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, hat sich in der Diskussion um die Führung der Bank mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt.

Darin beteuert er, an der Spitze von Deutschlands größtem Geldhaus zu bleiben. „Ich möchte Ihnen daher versichern, dass ich mich weiterhin mit all meiner Kraft für die Bank einsetze und gemeinsam mit Ihnen den Weg weiter gehen möchte, den wir vor rund drei Jahren angetreten haben“, erklärte Cryan in seiner „Nachricht zur aktuellen Lage“, die am Mittwochabend auch online veröffentlicht wurde.

In seiner Nachricht an die Mitarbeiter wandte sich Cryan nun gegen Berichte, wonach es zwischen ihm und Aufsichtsratschef Paul Achleitner Differenzen über den Kurs gebe. „Wir müssen uns weiter darauf konzentrieren, unsere mit dem Aufsichtsrat abgestimmte Strategie umzusetzen. Hier gibt es keinen Dissens“, schrieb der Brite. Sein Vertrag läuft regulär bis 2020; zuletzt hatte er angedeutet, weitermachen zu wollen.

Derzeit werde viel über die Zahlen der Bank diskutiert, die noch nicht da seien, „wo wir alle sie uns wünschen“, erklärte Cryan weiter. Die Bank liege „gut auf Kurs“, müsse erzielte Fortschritte aber besser zur Schau stellen. Auch werde es in den nächsten Monaten gute Nachrichten zur Integration der Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank geben, deutete Cryan an.

Jüngst waren Gerüchte hochgekocht, dass die Bank angesichts von drei Verlustjahren nacheinander bereits einen Nachfolger für Cryan suche. So hatte die britische „Times“ berichtet, der Europachef der US-Bank Goldman Sachs, Richard Gnodde, sei angesprochen worden, habe aber abgelehnt. Auch weitere Kandidaten seien erwogen worden. Andere Medien erfuhren ähnliches.

In der Mitteilung betonte Cryan auch, er werde weiter an der Sanierung der Bank arbeiten, aber nach baldigen Fortschritten werde „künftig wieder mehr Fokus auf Wachstum liegen und darauf, dass wir für unsere Aktionäre attraktive Renditen erzielen“. Investoren hatten Cryan oft vorgeworfen, er sei zwar ein Kostensparer, habe aber keine Vision, wie die Deutsche Bank wieder Geld verdienen könne.

Am Mittwoch äußerte sich auch die Berliner Politik zu dem Thema. Der SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal bezeichnete die Situation bei dem Institut als „alles andere als positiv“. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bund estagsfraktion sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das Management der Deutschen Bank muss seinen Job machen, für den es bezahlt wird. Wer 2,3 Milliarden Euro Boni ausschüttet, muss auch liefern.“

Vorstand und Aufsichtsrat sollten eine bessere Performance abgeben, sagte Westphal. „Ungeklärte Personalfragen erfordern smartes Management und Professionalität. Das kann die Politik von so einem bedeutenden Unternehmen wie der Deutschen Bank erwarten.“

Die Deutsche Bank hat drei Jahre hintereinander Verluste geschrieben. Zwar hat Bankchef Cryan einen Teil der problematischen Themen inzwischen abgearbeitet, allen voran gefährliche Rechtsstreitigkeiten. Jedoch ist es ihm bislang nicht gelungen, das einst so gewinnträchtige Kapitalmarktgeschäft der Deutschen Bank auf Vordermann zu bringen. Vor einer Woche schockte der Vorstand die Anleger sogar mit der Nachricht über deutlichen Gegenwind in der Sparte. Die Aktie brach ein.

Die Führungsdebatte kommt aus Sicht des Bankenexperten Hans-Peter Burghof zur Unzeit. „Die Sanierung ist noch nicht abgeschlossen“, sagte Burghof der Deutschen Presse-Agentur. „Ein möglicher Nachfolger von Vorstandschef John Cryan müsste eigentlich die Mitarbeiter motivieren und ihnen eine Perspektive bieten. Doch dazu sind im Moment noch zu viele Baustellen offen.“ Gerade erst hat Cryan die Fondstochter DWS an die Börse gebracht; die Integration der Tochter Postbank läuft auf Hochtouren.

Burghof schließt nicht aus, dass interne Konflikte der Bank nach außen getragen wurden, um bestimmte Ziele zu erreichen. „Die Deutsche Bank hat offenkundig Probleme mit der Loyalität einiger Mitarbeiter“, sagte der Experte von der Universität Hohenheim.

Schon seit längerem wird ein Zerwürfnis von Aufsichtsratschef Achleitner und Bankchef Cryan kolportiert. Beobachter verweisen allerdings darauf, dass durch einen Abgang von Cryan auch Achleitner selbst beschädigt werden könnte: Achleitner hatte den als Sanierer geschätzten ehemaligen UBS-Finanzchef Cryan selbst zur Deutschen Bank geholt.

Die Unsicherheit über die Entwicklung bei der Deutschen Bank spiegelt sich auch im Aktienkurs wider: Allein seit Jahresbeginn hat das Papier nun schon 30 Prozent an Wert verloren. Am Mittwoch ging es ebenfalls abwärts.

Schlagworte: