Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

DFB-Physio Eder bangt nach Rücken-OP um WM

Donaustauf. Der deutschen Fußball-Nationalmannschaft droht bei der WM der Ausfall eines ihrer langjährigsten Mitarbeiter.

DFB-Physio Eder bangt nach Rücken-OP um WM

Muss um die WM bangen: DFB-Physiotherapeut Klaus Eder (l). Foto: Marius Becker

Physiotherapeut Klaus Eder befindet sich nach einer Rücken-OP in der Reha und könnte nach sieben Welt- und acht Europameisterschaften just sein letztes geplantes Turnier mit der DFB-Auswahl verpassen. „Die Ärzte machen mir Mut“, sagte der 64-Jährige der „Mittelbayerischen Zeitung“ am Dienstag. Mit Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sei der Fahrplan besprochen, bis zur Abreise nach Moskau am 12. Juni werde für den Routinier aus Donaustauf ein Platz frei gehalten.

„Es geht mir nicht um persönliche Eitelkeiten. Ich muss mich nicht vor einem Millionenpublikum in Szene setzen, wenn ich mit dem Koffer auf den Platz renne“, sagte er dem Blatt. „Wenn ich das Gefühl habe, dass ich der Mannschaft helfen kann, helfe ich gerne. Wenn nicht, bleibe ich eben zu Hause - auch wenn es natürlich schwerfällt.“ Wegen Bandscheibenbeschwerden musste er am 20. Mai operiert werden.

Die WM in Russland sollte für den Physiotherapeut der Abschluss mit der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes werden, die er seit der EM 1988 bei jedem großen Turnier betreut hatte. Schon Ende März habe er Bierhoff „darüber informiert, dass Russland definitiv meine letzte WM sein wird“, sagte er der „MZ“ zuletzt. Neben den großen Fußball-Turnieren nahm Eder auch an zehn Olympischen Spielen teil.

Anzeige
Anzeige