Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DHG macht zu viele technische Fehler

Handball-Landesliga: DHG Ammeloe/Ellewick

Nach guter Anfangsphase verliert die DHG Ammeloe/Ellewick in Bochum den Faden und das Spiel deutlich. Und doch brachte die Partie positive Erkenntnisse.

Vreden

, 11.03.2018
DHG macht zu viele technische Fehler

Mit fünf Treffern war Melanie Moersig (l.) neben Jana Hackfort erfolgreichste Torschützin. Gegen einen robusten Gegner reichte es allerdings nicht zu Zählbarem. Foto Raphael Kampshoff

Vreden. Es war Mitte der zweiten Spielhälfte, als Trainerin Stefanie Kömmelt mit der DHG Ammeloe/Ellewick schon einmal die Chance nutzte, perspektivisch einige Dinge durchzuspielen. „Das funktionierte auch in Teilen sehr gut, wir haben den Gegner sogar in eine Auszeit gezwungen. Diese positiven Dinge nehmen wir mit“, so die Trainerin. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Partie beim Bochumer HC, die am Ende mit 31:21 an den Tabellendritten ging, allerdings bereits gelaufen. Die Gastgeber hatten zwischenzeitlich einen 14 Tore-Vorsprung aufgebaut.

Dabei hatte die Begegnung für den Drittletzten der Landesliga ganz vielversprechend begonnen. Bis zur 20. Minuten konnte der Spielstand ausgeglichen gestaltet werden (7:7). „Dann haben wir uns zu viele technische Fehler geleistet“, sah Kömmelt ein großes Manko bei ihrer Mannschaft. An die zehn der 14 Gegentore des Gegners seien bis zum Pausenstand von 14:9 aus Konterläufen nach eigenen, einfachen Ballverlusten in der Offensive gefallen. Aus dem Spiel heraus habe ihre Sieben wenig zugelassen, „gut gearbeitet“.

Nach der Pause bekam der Gast keinen Zugriff mehr, Bochum baute den Vorsprung bis zur Mitte der Hälfte auf 26:12 aus. Die Zeit war gekommen, um für kommende Aufgaben zu experimentieren. Mit Erfolg. Gegen Ende wurde das Ergebnis wieder ein wenig verträglicher gestaltet.

„Bochum war wie erwartet körperlich sehr robust, besonders stark in der ersten Welle. Wir hoffen nun darauf, dass sich unsere personellen Lücken schnell schließen“, analysierte Kömmelt. Schon in der kommenden Woche steht das wichtige Heimspiel gegen Schlusslicht Ibbenbüren an.

Erfolgreichste Werferinnen waren mit je fünf Toren Jana Hackfort und Melanie Moersig.


Bochumer HC - DHG Amm./Ell. 31:21

DHG Ammeloe/Ellewick: Lassak, te Poele - Moersig (5 Tore), Schniedertöns, Diana Waning (4), Niedick, Hackfort (5), Djana Waning (1), Wesseler, Kemper, Laurich (3), Wilmer (3), Kamps.