Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

DIHK senkt Wachstumsprognose überraschend deutlich

Berlin. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr überraschend deutlich gesenkt. Der DIHK erwartet nun noch ein Wachstum von 2,2 Prozent, nach zuvor 2,7 Prozent.

DIHK senkt Wachstumsprognose überraschend deutlich

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht am 16.03.2016 auf der Vollversammlung des DIHK in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm

„Aus dem Ausland kommen zunehmend Misstöne, die Unsicherheit wächst“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Er verwies etwa auf handelspolitische Konflikte wie den zwischen den USA und der EU.

Die Exporterwartungen der Unternehmen trübten sich ein. Allerdings war der DIHK mit der Prognose von zuvor 2,7 Prozent im Vergleich optimistischer als etwa die Bundesregierung oder Forschungsinstitute. Globale Risiken wie der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU machen der exportstarken deutschen Wirtschaft zunehmend Sorgen.

Wie eine heute vorgestellte Konjunktur-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab, erfahren die Exporterwartungen der Unternehmen einen spürbaren Dämpfer. Weniger Firmen rechneten damit, weitere Zuwächse in ihren Geschäften realisieren zu können.

Handelshemmnisse nähmen seit geraumer Zeit zu, wie es hieß. Der Vormarsch des Protektionismus habe mit der Einführung höherer Zölle durch die USA eine neue Dimension erreicht. Präsident Donald Trump hatte zuletzt angekündigt, EU-Unternehmen nur bis zum 1. Juni von den im März eingeführten US-Sonderabgaben auf Stahl und Aluminium auszunehmen. Die EU will eine dauerhafte Ausnahmeregelung und stellt den USA im Gegenzug Handelserleichterungen in Aussicht.

Zwar bleibe die deutsche Wirtschaft insgesamt in einer guten Verfassung, heißt es beim DIHK. Die Unternehmen blickten aber etwas weniger optimistisch als zuletzt auf ihre künftigen Geschäftschancen. Die größte Sorge sei der Fachkräftemangel, gefolgt von Arbeitskosten und einer hohen Bürokratielast. Danach kämen weltweite Risiken wie die Handelsstreitigkeiten.

Anzeige
Anzeige