Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Daheim im Ufo - Lüner SV in neuer Halle angekommen

Volleyball

Aus der Luft betrachtet hat sie Ähnlichkeit mit einem Ufo: die neue Sporthalle am Gymnasium Altlünen. Sie ist auch die neue Heimat der Volleyballer des Lüner SV - und von innen so ausgestattet, dass die Sportler nach dem Umzug bislang hochzufrieden sind.

LÜNEN

von Von Marco Winkler

, 01.11.2011
Daheim im Ufo - Lüner SV in neuer Halle angekommen

<p>Die neue Halle am Gymnasium Altlünen sticht aus der Luft sofort ins Auge. <p></p> Goldstein</p>

"Wir haben richtig gute Bedingungen vorgefunden", sagt die zweite Vorsitzende Marion Maas und strahlt, wenn sie auf die neue Heimat ihres Vereins angesprochen wird. Knapp zwei Monate nach dem Einzug ist der Umzug mit sämtlichen Kleinigkeiten abgeschlossen. "Die Zusammenarbeit mit der Sportverwaltung und der ZGL (Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen, d. Red.) hat sehr gut funktioniert", blickt Maas zurück. Einige Kleinigkeiten mussten seit dem Sommer noch erledigt werden, doch letztlich ging alles sehr schnell. Die Funktionärin ist besonders vom Aussehen in der Halle beeindruckt. "Diese Sauberkeit ist einfach toll", so Maas. Damit dies so bleibt, wird die Sportstätte zweimal täglich geputzt.

Auch sportlich bietet die neue Heimat viele Vorteile. "Es sind nun auch Jugend-Felder eingezeichnet, so müssen wir nicht immer vor jedem Nachwuchs-Spiel abkleben", sagt Maas. Zufrieden wirken auch die Sportler, die seit der neuen Saison einen recht guten Eindruck hinterließen. Die Bezirksliga-Männer scheinen nach dem Abstieg wieder auf die Beine zu kommen. Die Frauen-Reserve glänzt bisher besonders. Nur die Frauen-Erste läuft den Erwartungen noch hinterher.

Ganz abgeschlossen ist der Umzug noch nicht. Schließlich wird noch die Außenanlage gebaut. "Wenn alles fertig ist, sind wir für Großveranstaltungen gerüstet", so Maas.

Lesen Sie jetzt