Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Los des Tabellenletzten...

Vreden "Bei jeder anderen Tabellen-Konstellation findet der Ball den Weg ins Netz", schüttelt SpVg Vredens Trainer Ingo Schlösser ungläubig den Kopf: Tobias Sumelkas Freistoß in der 89. Minute des Gastspiels des Tabellenletzten aus Vreden beim Spitzenreiter TuS Hiltrup strich nur um Millimeter an der Tor-Ecke vorbei. Vorbei waren damit auch alle Hoffnungen auf ein mögliches 3:3-Unentschieden.

Stattdessen kehrten die Vredener mit einer weiteren Niederlage heim. Die aber fiel mit 2:3 (1:0) denkbar knapp aus. Mehr noch: "Meine Mannschaft hat große Moral bewiesen, als sie trotz eines 1:3-Rückstands nicht aufgegeben hat. Nur der direkte Lohn blieb aus. Das scheint das immerwährende Los eines Tabellenletzten zu sein", bilanzierte Schlösser.

Verwundert rieben sich die Zuschauer in Hiltrup gestern die Augen: Nicht der hoch favorisierte Tabellenführer setzte das erste Ausrufezeichen, sondern Carsten Lorenz. Der erstmals in der Vredener Startelf spielende Heidener brachte die SpVg nach 17 Minuten auf Vorarbeit von Mike Möllensiep in Führung. Schon in der achten Minute hatte Dirk Meierhow eine erste Chance für die Blau-Gelben auf dem Fuß gehabt. Auf der anderen Seite verpasste Wilken Harf das SpVg-Tor noch deutlich (15.).

Nach 31 Minuten allerdings zwang gleicher TuS-Akteur den Gäste-Keeper Markus Volks zu einem beherzten Nachfassen, um den Ausgleich zu verhindern. Der fiel unmittelbar nach der Pause dann doch: Erst an der gegnerischen Torauslinie wurde ein Vorstoß von Jörg Bengfort abgefangen - nach nur drei Anspielstationen tauchte Philipp Daldrup vor Volks auf uns überwand ihn mit einem Schuss ins kurze Ecke (48.). Und nur fünf Minuten später bezwang Daldrup den SpVg-Keeper ein zweites Mal.

Endgültige entschieden schien die Partie, als Stefan Roths Schuss zum 3:1 abgefälscht wurde (71.). Doch da hatten sich alle Beteiligten getäuscht: Fast im Gegenzug zog Lorenz mit seinem zweiten Tages- und Saisontreffer unhaltbar zum 2:3 ab (73.) und hätte direkt danach das 3:3 perfekt machen können.

Das wäre dann beim Freistoß gefallen, wenn.... bml

Anzeige
Anzeige