Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das bedeuten Einnahmezeiten für Medikamente

Potsdam. Wer Medikamente zu sich nimmt, bekommt meistens von seinem Arzt feste Zeiten dafür verordnet. Aber was bedeuten diese Angaben eigentlich? Gibt es feste Regeln?

Das bedeuten Einnahmezeiten für Medikamente

Bei der Einnahme von Medikamenten spielt der Zeitpunkt meist eine entscheidende Rolle. Foto: Hans Wiedl

„Eine Tablette vor dem Frühstück“ - mit diesem Hinweis verlässt manch einer die Arztpraxis. Und fragt sich dann: Wann genau soll er die Pille eigentlich nehmen? 

Vor dem Essen - das bedeutet in der Regel, dass man erst eine halbe Stunde nach der Einnahme wieder etwas essen darf, erläutert Christine Eichler, Chefärztin am Evangelischen Zentrum für Altersmedizin in Potsdam. Mehr als eine Stunde sollte allerdings nicht zwischen Einnahme und der nächsten Mahlzeit liegen. Sollen Patienten das Medikament nach dem Essen einnehmen, sollten sie dies mit einem Abstand von zwei Stunden tun.

Wer ein Medikament einmal täglich einnehmen soll, tut das am besten jeden Tag immer ungefähr zur gleichen Zeit. Zwei Stunden Abweichung sind aber in Ordnung. Zweimal täglich heißt: alle zwölf Stunden eine Tablette. Wer ein Medikament dreimal am Tag einnehmen soll, kann das Eichler zufolge morgens, mittags und abends tun.

Anzeige
Anzeige