Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

mlzEin Jahr nach dem Anschlag auf den BVB-Bus

Das hat der 11. April 2017 mit den Spielern gemacht

Das hat der 11. April 2017 mit den Spielern gemacht

Der damalige BVB-Trainer Thomas Tuchel und BVB-Profi Marc Bartra mussten erleben, wie die von Sergej W. gebauten Bomben den Dortmunder Mannschaftsbus erschütterten. Bartra erlitt schwere Verletzungen an Körper und Seele. Foto: Fotos: dpa, Montage: Klose

Dortmund Vor einem Jahr geschah das Unfassbare: Der Mannschaftsbus mit den Profis von Borussia Dortmund wurde Ziel eines Bombenanschlags. Die Zeit hat nicht alle Wunden geheilt. Die Folgen des 11. April 2017 begleiten viele BVB-Profis seelisch noch bis heute. 

Dieses Lachen ist anrührend. Marc Bartra hat am Sonntag auf „Instagram“ ein Bild gepostet, das ihn mit Mitspielern beim Essen zeigt. Die Gruppe ist entspannt, die Laune ist gut. Ein zweites am Tag zuvor zeigt ihn zufrieden mit nacktem Oberkörper und geballter Faust nach dem 2:0-Sieg seines Klubs Betis Sevilla gegen Eibar. Für die Spanier läuft es, seit der Innenverteidiger Ende Januar von Borussia Dortmund zum Team gestoßen ist.

Entdecken Sie mit MLZ+ die neuen Premium-Artikel der Münsterland Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen