Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Defizit leicht gesenkt

NORDKIRCHEN Leicht verbessert hat sich die Haushaltslage in der Gemeinde Nordkirchen. Richtig Grund zu strahlen, hatte Bürgermeister Friedhard Drebing aber bei der gestrigen Einbringung des Haushaltes für 2008 nicht.

18.12.2007
Defizit leicht gesenkt

Erschließungsarbeiten in Zuge der Westumgehung belasten den Haushalt im kommenden Jahr mit ca. 600 000 Euro.

Denn noch immer weist der Plan ein Defizit aus. Das beträgt für das kommende Jahr bei einer Gesamthaushaltssumme von ca. 20 Millionen Euro prognostizierte 359 000 Euro. Bei der Aufstellung des Haushaltssicherungskonzeptes im Jahr 2006 war die Verwaltung noch von einem Defizit von über 500 000 Euro für das kommende Jahr ausgegangen.

Ziel: Defizitfreier Haushalt 2009

„Trotzdem kommen wir leider aus dem Defizit nicht heraus“, stellte Drebing vorab in einem Pressegespräch fest. Der Gesamtfehlbetrag beträgt nun zusammen mit dem darin enthaltenen Altfehlbetrag 1,6 Millionen Euro. Das Ziel, einen Haushalt ohne neues Defizit aufzustellen, wird für 2009 angepeilt. Ursprünglich ging man hier erst von einem Haushaltsausgleich für 2010 aus.

„Durch die positive Entwicklung können wir das aber wohl schon ein Jahr eher erreichen“, so Kämmerer Manfred Mitschke. Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer und Einkommenssteuer trugen hauptsächlich zu der Haushaltverbesserung bei. Dies schlug schon beim abgelaufenen Haushalt mit einem Plus zu Buche. Drebing und Mitschke gehen nunmehr davon aus, dass die Konjunktur weiter Blüten treibt. Daher konnte in dem aktuellen Haushaltplanentwurf auf größere Sparmaßnahmen weitgehend verzichtet werden.

Gemeinde investiert weiter

 „Es ist ein Mix aus Einnahmeverbesserungen und Ausgabenminderungen“, so Drebing dazu. Daher konnte die Nettokreditaufnahme gestoppt werden. Trotz aller Sparanstrengungen wird in der Gemeinde weiter investiert. Alleine 300 000 Euro stehen für die Sanierung der Sporthalle am Gorbach im Haushalt bereit. Dort muss im kommenden Jahr das Lüftungs- und Heizungssystem komplett ausgetauscht werden.

Ca. 150 000 Euro werden an den Betreiber des Hallenbades als Zuschuss überwiesen. Das ist doppelt so viel, wie die Gemeinde vorher dem Land gezahlt hatte. Für Baumaßnahmen stehen über eine Million Euro im Haushalt. Den größten Anteil daran haben Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet 5 an der Westumgehung. Größte Einzelanschaffung ist der Kauf eines Fahrzeugs für die Feuerwehr in Höhe von 100 000 Euro.

Lesen Sie jetzt