Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Demonstrationen

Demonstrationen

Bis zu 500 Bürger haben sich am Donnerstagabend einer Demo von Rechtsextremen entgegengestellt und ein starkes Zeichen gesetzt. Zwei Dutzend Rechte protestierten gegen „die Massenmedien“. Von Michael Schnitzler, Gaby Kolle

Nach der Kritik am Polizei-Einsatz bei einer Rechten-Demo begrüßt Innenminister Herbert Reul die erneute Aufarbeitung des Einsatzes. Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete kritisieren Reul. Von Michael Schnitzler

Ein Marsch für die Legalisierung von Cannabis

Außergewöhnliche Demo in Dortmund

Zu einer nicht alltäglichen Demonstration kamen am Samstag Menschen in Dortmund zusammen. Sie marschierten für die Legalisierung von Cannabis. Ein Jugendrichter aus Berlin ergriff das Wort.

Am Tag der Arbeit führte die Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes das Wort. Kritik gab es an den Zuständen in Pflege- und Gesundheitsberufen. Forderungen gibt es auch nach höheren Ausbildungs-Standards Von Peter Bandermann

Rund 1500 Kurden demonstrierten am Samstagnachmittag auf dem nördlichen Bahnhofsvorplatz vor dem Cinestar gegen den Einmarsch der türkischen Armee ins syrische Kurdengebiet. Die Polizei hatte im Vorfeld Von Gaby Kolle

Am Samstag (3. Februar) demonstrieren Kurden am Hauptbahnhof. Der Schauplatz ist die Fläche am Nordausgang. Die Polizei sieht sich gerüstet. Buslinien sind beeinträchtigt. Von Matthias Langrock

In Leipzig, Dresden, aber auch in Duisburg finden regelmäßig islam- und fremdenfeindliche Pegida-Demonstrationen statt. Für Montag (4.12.) war die erste in Dortmund geplant. Die Demo fällt allerdings aus.

Unter Polizeischutz stand am Freitagmittag der Friedensplatz. Grund war eine angekündigte Kundgebung von Kurden, die allerdings nicht stattfand. Die Polizei hatte die Demonstration untersagt. Wir erklären Von Oliver Volmerich

Auf die dringende Bitte der Stadt, Wohnungen für die Bewohner des zwangsgeräumten Hannibals in Dorstfeld anzubieten, haben binnen einer Woche zahlreiche private Vermieter reagiert. Das Angebot reicht Von Michael Schnitzler

Zehn Monate nach einer Versammlung der Partei „Die Rechte“ in der Nordstadt hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen einen Teil der damals erfolgten polizeilichen Maßnahmen für rechtswidrig erklärt. Die Von Martin von Braunschweig

Rund um die Proteste im rheinischen Tagebau im vergangenen August sind mehr als 1000 Strafverfahren eingeleitet worden. Es gehe dabei vor allem um gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr etwa durch das

Die Polizei bewertet den für Samstag geplanten Protestmarsch von BVB-Fans als Demonstration und sucht einen offiziellen Anmelder. Ein Fan-Bündnis der Südtribüne will mit ihm ein Zeichen gegen die Vereinspolitik Von Peter Bandermann

Eine Demo in Zürich. „Frauenrecht ist Menschenrecht“ rufen die Frauen. Nora (Marie Leuenberger) und Vroni (Sibylle Brunner) zögern, dann marschieren sie mit im Zug der Aufmüpfigen. Im Dorf organisieren Von Kai-Uwe Brinkmann

Die CDU Werne ist sauer auf Bürgermeister Lothar Christ. Das parteilose Stadtoberhaupt war am 1. Mai gemeinsam mit SPD-Bundestagsmitglied Michael Thews auf der Kundgebung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zugegen. Von Daniel Claeßen

Protestzug durch Lütgendortmund

Nazi-Demo mit weniger Teilnehmern als erwartet

Dortmund ist gut durch den brisanten Demo-Tag am 1. Mai gekommen. Rund 250 Nazis zogen ohne größere Vorkommnisse durch Lütgendortmund - weniger als ursprünglich erwartet. Der Protestzug konnte erst später Von Thomas Thiel, Peter Bandermann, Tobias Grossekemper

Anwohner in Lütgendortmund und Dorstfeld müssen am Montag mit einem unruhigen Mai-Feiertag rechnen. Die rechtsextreme Splitterpartei „Die Rechte“ hat eine Demo angekündigt - hunderte Neonazis werden erwartet. Von Jennifer Hauschild, Thomas Thiel, Peter Bandermann

Liveticker zum 1. Mai in Dortmund

Rund 250 Nazis zogen durch Lütgendortmund

Der Tag der Arbeit brachte Dortmund einen brisanten Demo-Nachmittag. Ab 15 Uhr wollten eigentlich mehrere Hundert Rechtsextreme durch den Dortmunder Westen ziehen. Doch Nazigegner verzögerten den Demo-Start Von Peter Bandermann, Tobias Grossekemper, Thomas Thiel

Interview mit Jutta Reiter

Dafür demonstriert der DGB am 1. Mai

Nach ersten Arbeiterprotesten vor 160 Jahren in Australien ist der Tag der Arbeit längst zu einem wichtigen Termin und Symbol für die Gewerkschaften in Europa geworden. Seit den 1990er-Jahren mobilisiert Von Peter Bandermann

Politische Gruppen und andere Verbände organisierten am Samstag in der Dortmunder Innenstadt einen Flashmob für die Freiheit in der Türkei. Sie demonstrierten friedlich. Die Türkin Gülten Tas erläutert Von Peter Bandermann

Lünens Politiker entscheiden am Donnerstag über die Zukunft der Fußgängerbrücke über die Kurt-Schumacher-Straße. Die ist marode und soll abgerissen werden. Mittwochmorgen haben deswegen rund 180 Schüler Von Marc Fröhling

Der Kreisverband Borken der Alternative für Deutschland möchte sich am 28. März in der Ahauser Stadthalle zu einer Veranstaltung treffen. Dagegen formiert sich in Ahaus Protest. Die Politiker im Ahauser Von Stephan Teine

Rund 2000 Menschen demonstrierten am vergangenen Samstag in Düsseldorf gegen die Entscheidung der Bundesregierung, Afghanistan als sicheres Herkunftsland einzustufen - und forderten gleichzeitig einen Abschiebestopp. Von Nils Heimann

Demo durch die Lüner Innenstadt

200 Menschen setzten Zeichen gegen Rechts

Rund 200 Menschen nahmen am Samstag an der Demonstration „Solidarität mit allen Geflüchteten“ der Partei Die Linke teil. Gesänge wie „Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall“ hallten durch die Straßen.

Busse und Bahnen fahren nicht mehr im Takt. Straßen sind gesperrt. Die Folge: Pflegedienste erreichen ihre Patienten nur schlecht. Und Einzelhändler klagen über Umsatzeinbußen. Große Demonstrationen beeinträchtigen Von Peter Bandermann, Michael Schnitzler

Hooligan-Demonstration

Volksverhetzung im Bahnhofsklo

Für fünf Hooligans und Neonazis endete ein Toilettenbesuch im Dortmunder Hauptbahnhof bei der Bundespolizei, die jetzt wegen Volksverhetzung ermittelt. Die Männer hatten einen Ausländer als "Scheiß Kanaken" bezeichnet. Von Peter Bandermann

Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen hat eine Auflage der Polizei gegen einen Hooligan-Aufmarsch gekippt. Ein Sprecher des Gerichts begründet den Beschluss der Richter: Die Argumente der Polizei sind zu schwach. Von Peter Bandermann

Nach Angriffen von Neonazis auf junge Antifaschisten in Dortmund stellt sich eine Initiative von über 40 Gruppen der rechtsextremen Gewalt in der Stadt entgegen. 1000 Demonstranten gehen am Samstag auf die Straße. Von Peter Bandermann

Mit einer Demonstration-Anmeldung löst eine Grundschülerin in Dortmund einen Polizeieinsatz aus. Die 9-Jährige und ihre Schulfreunde setzen sich für den Tierschutz und den WWF ein. Die Gefahrenprognose Von Peter Bandermann

"Es reicht"-Kampagne am Samstag

Demo gegen Nazi-Gewalt: Busse fahren anders

Eine Demonstration mit etwa 1000 Teilnehmern gegen rechtsextreme Gewalt führt am Samstag durch die Nordstadt bis zur Reinoldikirche in der Innenstadt. Wir zeigen die Demo-Route und erklären, welche Auswirkungen Von Peter Bandermann

Auf Achse für den Frieden, Abrüstung und ein ziviles Europa, für Klima- und Umweltschutz, so lautet das Motto der Friedens Fahrradtour NRW. Die von der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner Von Raphael Kampshoff

Mit einer Mahnwache haben gestern ab 18 Uhr rund 20 Atomkraftgegner vor dem Rathaus am Donnerstag die Einlagerungsgenehmigung für die 152 Jülicher Castoren ins Brennelement-Zwischenlager Ahaus demonstriert.

Der Berliner Kunst-Aktivist Artúr van Balen hat für die Demo gegen den Nazi-Aufmarsch Dortmund am 4. Juni die Spiegelbarrikade erfunden: Große silberne, luftgefüllte Würfel. Sowohl der Erfolg der Gegendemonstration Von Tilman Abegg

Nachdem eine türkische Fahne am Dortmunder Hauptbahnhof drei Mal abgerissen worden war, kam der Täter in die Psychiatrie. Die Fahne sollte ursprünglich nicht wieder aufgehängt werden. Das hat sich jetzt geändert. Von Tobias Grossekemper

Ein Dortmunder Neonazi ist am Montag zu 1350 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der 25-Jährige hatte auf einer Kundgebung der Partei "Die Rechte" einen Journalisten zu Boden gestoßen, der ihn gefilmt hatte.

Nach den Demonstrationen am Samstag gegen einen Aufmarsch von 900 Neonazis tröpfeln immer mehr Informationen und Bewertungen ein. Eine übereinstimmende Gesamtbilanz gibt es nicht. Die Analysen der unterscheidlichen Von Peter Bandermann

Abseits vom Protest gegen Neonazis in Dortmund sind am Samstag antifaschistische Initiativen und die Polizei auf dem Marktplatz in Huckarde aneinander geraten. Die Polizei nahm Demonstranten fest. Andere Von Peter Bandermann

Ein Journalist aus Dortmund klagt vor dem Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen gegen die Dortmunder Polizei. Sie soll den Aufmarschort der Neonazis am 4. Juni in Dortmund herausrücken. Das Gericht muss Von Peter Bandermann

Neonazis aus Dortmund haben angekündigt, am 4. Juni einen "Tag der Deutschen Zukunft" zu veranstalten. Dann werden sie wohl durch die Nordstadt laufen. Es sind zahlreiche Gegen-Demos geplant. Und verschiedene Von Tobias Grossekemper

Unmittelbar vor der dritten Verhandlungsrunde ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten von Bund und Kommunen für Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Das wird dieses Von Simon Bückle

Unmittelbar vor der dritten Verhandlungsrunde ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten von Bund und Kommunen für Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Auch in Werne

Dortmund blüht am 4. Juni die nächste große Nazi-Demo: Rund 400 Rechtsextreme, vielleicht auch mehr, werden zum sogenannten "Tag der deutschen Zukunft" erwartet. Überall in der Stadt laufen Vorbereitungen Von Tilman Abegg

Kundgebung in Mönchengladbach

Rund 100 Real-Mitarbeiter in Dortmund streikten

In 74 Märkten der SB-Warenhauskette Real haben am Donnerstag Beschäftigte gestreikt - auch in Dortmund. Laut der Gewerkschaft Verdi waren in den Dortmunder Filialen rund 100 Mitarbeiter im Ausstand. Viele Von Michael Schnitzler

Der Dortmunder Neonazi Christoph Drewer ist in Münster zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der rechtsradikalen Splitterpartei "Die Rechte" Von Peter Wulle

Die Partei "Die Rechte NRW" hat für Samstag eine Kundgebung in der Lüner Innenstadt beantragt. Die Antwort vom Lüner Aktionskreis gegen Rechtsextremismus kam prompt. Wie schon am 1. November wird es eine Von Marc Fröhling

Vor dem Edeka Markt Bleise an der Recklinghäuser Straße demonstrierten jetzt Halterner Landwirte: Sie fordern eine Erhöhung des Tierwohl-Beitrages von vier auf sechs Cent pro Kilogramm verkauftem Schweinefleisch. Von Jürgen Wolter

Vorweihnachtszeit, der Parkplatz vor dem Edeka an der Burgstraße ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Gestern Morgen um 10 Uhr rollten dann noch fünf große Traktoren, gefolgt von etwa 35 Landwirten, Von Bernd Schlusemann

Sein Böllerwurf verletzte fünf Gegendemonstranten auf einer Demo in Dortmund, in Baden-Württemberg soll er einen Sprengstoffanschag mit Modellflugzeugen geplant haben - jetzt hat in Südbaden der Prozess

Rund 500 Menschen haben am Sonntag an der Katharinentreppe demonstriert - als Reaktion auf das Attentat bei der Friedensdemonstration in der türkischen Hauptstadt Ankara am Samstagmorgen. Der Migrantinnenverein Von Felix Guth

Neonazis haben am Mittwochabend am Sonnenplatz im Dortmunder Kreuzviertel demonstriert. Die Polizei hatte den Platz komplett abgeriegelt und war mit einem Großaufgebot vor Ort. Anwohner beschwerten sich Von Thomas Thiel, Peter Bandermann, Sophie Bissingen

Nach massivem Protest, Blockaden und auch Gewalt gegen Polizisten durch Nazi-Gegner wollen Dortmunder Rechtsextremisten am Mittwoch erneut auf die Straße gehen. Informationen über Zeit und Ort halten Von Peter Bandermann