Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Den Problemen verweigert"

BERLIN Im Interview mit der Online-Ausgabe unserer Zeitung äußert sich der Vorsitzende des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, zu den Ursachen des Ärztemangels in Deutschland.

/
Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender der Ärzte-Vereinigung Marburger Bund, sieht die Abwanderung von deutschen Ärzten ins Ausland als eine wichtige Ursache für den Mangel an Medizinern in Deutschland.

Der Vorsitzende der Ärzte-Vereinigung Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery, sieht eine "dramatische" Entwicklung.

Die Bundesärztekammer warnt vor zunehmendem Medizinermangel. Wie ernst ist die Lage?

Montgomery: Wir schätzen die Entwicklung als sehr dramatisch ein. Jetzt haben wir die Situation, vor der wir seit zehn Jahren gewarnt haben. Aus Ärztearbeitslosigkeit ist Medizinermangel geworden. Inzwischen ist der Ersatzbedarf immens. Das zeigt die Altersentwicklung bei den Ärzten in Ost und West. Viele Mediziner stehen im Augenblick kurz vor dem verdienten Ruhestand. Im ländlichen Raum sind die Probleme derzeit am größten, besonders in Ostdeutschland. Ohne ein Gegensteuern werden wir spätestens in zehn Jahren einen ähnlich dramatischen Mangel an Medizinern im Westen haben – vor allem bei den Hausärzten, in geringerem Maße auch bei Fachärzten.

Werden zu wenige Ärzte ausgebildet?

Montgomery: Wir haben genug Medizinstudenten und genug Studienanfänger. Junge Mediziner stellen aber heute bereits zu Beginn ihrer Weiterbildung fest, dass die Arbeitsbedingungen in vielen anderen Ländern deutlich besser sind als bei uns. Dort gibt es weniger Bürokratie, bessere Bezahlung und planbare Arbeitszeiten. Auch deshalb wandern immer mehr in Deutschland ausgebildete Mediziner ins Ausland ab. Dabei hätten wir bei jährlich 11 000 Studienanfängern und 9000 Absolventen mehr Nachwuchs als genug. Wir müssen verhindern, dass jährlich – wie im Moment – 2500 junge Ärzte ins Ausland gehen. Wenn uns das gelingt, haben wir auch keine Probleme mehr bei der Arztversorgung.

Hat die Politik den Medizinermangel unterschätzt?

Montgomery: Die Politik verweigert sich den Problemen. Die Bundesgesundheitsministerin setzt ganz eindeutig darauf, ärztliche Aufgaben immer mehr auf andere Berufsgruppen zu verlagern. Sie macht daraus eine ideologische Frage. Dabei wäre es an der Zeit, endlich die Arbeitsbedingungen der Ärzte zu verbessern und die Berufszufriedenheit zu stärken.

/
Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender der Ärzte-Vereinigung Marburger Bund, sieht die Abwanderung von deutschen Ärzten ins Ausland als eine wichtige Ursache für den Mangel an Medizinern in Deutschland.

Der Vorsitzende der Ärzte-Vereinigung Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery, sieht eine "dramatische" Entwicklung.

Anzeige
Anzeige