Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der 25. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf. Der 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen eröffnet. Die weiteren Partien im Überblick:

Der 25. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Die Schalker hoffen auf den Einsatz von Leon Goretzka. Foto: Matthias Balk

FC Schalke 04 - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit dem dritten Sieg in Serie will Schalke 04 die Champions-League-Plätze festigen. Für die Berliner ist es nach dem 0:0 in München das zweite Auswärtsspiel hintereinander.

STATISTIK: Die vergangenen neun Heimspiele gegen die Hertha gewann Schalke allesamt. Allerdings sind die Berliner in dieser Saison auswärtsstark und verloren nur drei von zwölf Partien.

PERSONAL: Schalke 04 fehlt Torjäger Burgstaller (5. Gelbe Karte). Goretzkas Einsatz (Fußprellung) ist fraglich. In die Berliner Innenverteidigung kehrt der genesene Rekik (Muskelfaserriss) zurück, weil Torunarigha wegen eines Infektes passen muss.

BESONDERES: Als Bundesliga-Profi bestritt Hertha-Coach Dardai sein erstes und sein letztes Spiel gegen Schalke - und verlor jeweils 0:1.

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg steckt mit Neu-Trainer Labbadia weiter im Abstiegskampf. Leverkusen kämpft als Tabellenfünfter um die Champions-League-Plätze.

STATISTIK: Wolfsburg gewann in der Bundesliga gegen keine Mannschaft so häufig ein Heimspiel wie gegen Leverkusen. 14 Siege gab es bislang gegen Bayer 04.

PERSONAL: Dem VfL fehlen sieben potenzielle Stammspieler. Arnold steht nach Gelbsperre wieder zur Verfügung. Leverkusen muss auf Kohr (Gelb-Rotsperre) und Retsos (Gelbsperre) verzichten.

BESONDERES: Leverkusen war die erste Trainer-Station von VfL-Coach Labbadia in der Bundesliga. Gegen seinen Ex-Club ist der frühere Stürmer noch sieglos (vier Remis, sieben Niederlagen).

Eintracht Frankfurt - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: In Hannover ist die Situation angespannt. Die eigenen Ultras demonstrieren immer wieder gegen Clubchef Kind. Ein Auswärtsspiel ist für 96 im Moment sogar ein Vorteil.

STATISTIK: Gegen keinen anderen Verein gewann Hannover in der Bundesliga häufiger - 19 Mal. Die vergangenen vier Duelle in Liga und Pokal gewann aber allesamt Frankfurt.

PERSONAL: Eintracht-Star Boateng ist nach seiner Gelbsperre wieder dabei. Dafür fehlt wohl weiterhin Mittelfeld-Stratege Mascarell.

BESONDERES: Hannovers Schwegler spielte von 2009 bis 2014 in Frankfurt und war dort sogar Kapitän.

FC Augsburg - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Punktgleich stehen Augsburg und Hoffenheim im Tabellenmittelfeld. Der Abstand auf die Europapokalränge ist schon groß - aber auch der Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

STATISTIK: Augsburg gewann nur eines der vorangegangenen sechs Liga-Spiele, 1899 sogar nur eines der vergangenen acht.

PERSONAL: Kapitän Baier ist beim FC Augsburg zurück, jetzt fehlt Caiuby gelbgesperrt. Mit unverändertem Kader geht Hoffenheim die Aufgabe an.

BESONDERES: Hoffenheim hat in dieser Spielzeit zehnmal eine Führung verspielt. Ganz anders der FCA: Der punktete siebenmal nach einem Rückstand.

Hamburger SV - FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Für den Vorletzten Hamburger SV wäre eine Pleite gegen Mainz fatal und könnte eine Vorentscheidung im Abstiegskampf bedeuten. Die Gäste wollen den Relegationsplatz verlassen.

STATISTIK: Der HSV ist seit elf Partien sieglos. Mainz holte dagegen vier Punkte aus den vergangenen beiden Begegnungen.

PERSONAL: Ekdal steht HSV-Trainer Hollerbach wohl wieder zur Verfügung. Beim FSV könnte der ehemalige Hamburger Keeper Adler wieder zwischen den Pfosten stehen.

BESONDERES: Aus Angst vor einem möglichen Platzsturm bei einer Niederlagen, hat der HSV die Zäune auf der Fan-Tribüne von 1,10 auf 2,20 Meter erhöht.

RB Leipzig - Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Trotz Tabellenplatz zwei und sieben Spielen in Folge ohne Niederlage hinkt Dortmund den eigenen (spielerischen) Ansprüchen hinterher. Leipzig kassierte zuletzt drei Pflichtspiel-Niederlagen.

STATISTIK: Leipzig ist der einzige Bundesligist, bei dem Dortmund noch nie gepunktet und getroffen hat.

PERSONAL: Keita (Oberschenkelzerrung) kehrt ins RB-Mittelfeld zurück, beim BVB könnte Philipp (Knieverletzung) nach drei Monaten Pause sein Comeback feiern.

BESONDERES: Nach dem Boykott zahlreicher BVB-Fans gegen Augsburg wegen der Ansetzung an einem Montagabend wollen Teile der Dortmunder Fans auch der Partie in Leipzig auf Grund ihrer Abneigung gegen die Fußball-Projekte von Red Bull fernbleiben.

1. FC Köln - VfB Stuttgart (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Kölner Aufholjagd soll weitergehen, mit dem vierten Rückrundensieg könnte das Ruthenbeck-Team erstmals seit dem 3. Spieltag den letzten Tabellenplatz verlassen.

STATISTIK: Köln wartet seit dem Jahr 2000 auf einen Heimsieg gegen die Schwaben. Die vergangenen drei Duelle gewann Stuttgart allesamt mit 1:0.

PERSONAL: Terodde (Erkältung) setzte zeitweise mit dem Training aus, Maroh (Knie verdreht) ist fraglich. Stuttgart hat bis auf die Langzeitverletzten alle Spieler an Bord.

BESONDERES: In der vergangenen Saison schoss Terodde Stuttgart mit 25 Toren in die Bundesliga. In der Hinrunde markierte der Stürmer zwei Tore für den VfB, für Köln in sieben Ruckrunden-Partien schon fünf.

SC Freiburg - Bayern München (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Der FC Bayern will nach dem 0:0 gegen Hertha BSC zurück auf die Siegerstraße, den Gastgebern würde schon ein Unentschieden im Abstiegskampf weiterhelfen.

STATISTIK: Freiburg hat in den vergangenen 22 Jahren nur ein Bundesliga-Spiel gegen die Bayern gewonnen: Ein 2:1-Heimsieg am 16. Mai 2015. Dennoch stieg Freiburg eine Woche später ab und Bayern wurde Meister.

PERSONAL: Den FC Bayern hat der langfristige Ausfall von Coman schwer getroffen, Sonntag fehlen auch Ribery (Darminfekt) und James (Wadenverletzung). Beim SC ist die Rückkehr von Höfler nach einem Infekt fraglich.

BESONDERES: In Lewandowski (20 Tore) und Petersen (12) treffen die die derzeit besten Torjäger der Liga aufeinander. Im Hinspiel feierte Heynckes sein Comeback auf der Trainerbank.

Anzeige
Anzeige