Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Aufkäufer

DÜSSELDORF Kaum hat Joachim Hunold die Zukunft der von ihm aufgekauften Airline LTU umrissen, gibt's neue Gerüchte: Der Air-Berlin-Chef soll auch Interesse an Condor haben, heißt es.

Der Aufkäufer

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold.

 Hartnäckig halten sich die Gerüchte, auf der Einkaufsliste von Air-Berlin-Chef Joachim Hunold stehe als nächstes die Fluggesellschaft Condor, die ebenfalls von Düsseldorf aus Interkontinental-Ziele anbietet. Der Mehrheits-Eigentümer von Condor ist über seine Reisetochter Thomas Cook KarstadtQuelle. Ex-Eigentümer Lufthansa besitzt allerdings noch rund 25 Prozent der Airline. Und hat ein Vorkaufsrecht, sollte Karstadt Condor verkaufen wollen. Air-Berlin-Sprecher Peter Hauptvogel wollte über eine mögliche Kaufabsicht am Wochenende nicht reden: „Wir kommentieren keine Spekulationen“, sagte er.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold hat  bei der Vorstellung der LTU-Zukunftspläne auch noch einmal sein gespanntes Verhältnis zu Gewerkschaften deutlich gemacht: Deren starke Verwurzelung in der LTU habe ihn lange überlegen lassen, die angeschlagene Düsseldorfer Airline zu übernehmen. Letztlich habe aber „das Interesse an der Sache“ gesiegt. Hunold hatte für das LTU-Personal erst vor wenigen Tagen Tarifverträge mit der Gewerkschaft Verdi abgeschlossen: „Wichtig war mir aber, dass ich dies als ein Zeichen erstmals auch für die Mitarbeiter der Air Berlin getan habe.“ Zu denen habe er im Übrigen ein gutes Verhältnis: „Die Öffentlichkeit nimmt mich als Mensch sicher anders wahr als meine Mitarbeiter. Für die steht meine Tür immer offen.“

Anzeige
Anzeige