Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der BMW 120i als Dreitürer: Sportlicher Spritsparer

Haar (dpa-infocom) - BMW schickt den 1er im Frühjahr in einer neuen Variante an den Start - der Kompaktwagen kommt als Dreitürer auf den Markt. Doch nicht nur die Karosserie ist neu.

Sowohl die Diesel- als auch die Vierzylinder-Benzinmotoren mit Direkteinspritzung wurden überarbeitet. Neue Technik soll beim Sprit sparen helfen. Zu den Innovationen gehören zudem eine Energie-Rückgewinnung beim Bremsen, eine Start-Stop-Automatik und eine Ganganzeige.

Rahmenlose Türen und ungeteilte Fondfenster

Der Neue wirkt schnittiger als der bekannte Bruder mit fünf Türen. Das kommt daher, dass die nun rahmenlosen Türen länger sind und die Fondfenster nicht durch einen Steg unterteilt wurden. Vorn fällt der Dreitürer - wie auch die 2007er-Variante des Fünftürers - durch eine neue Chromzierleiste im größeren unteren Lufteinlass auf. Die Scheinwerfer haben zudem einen dunkleren Hintergrund bekommen.

Hinten viel Kopffreiheit

Das Einsteigen in den Fond ist für einen Dreitürer recht unkompliziert. In der zweiten Reihe gibt es zwei Einzelsitze mit einem Staufach in der Mitte oder, ohne Aufpreis, eine durchgehende Sitzbank für drei Mitfahrer. Wer hinten zu zweit reist, hat ausreichend Platz für die Knie und eine gute Kopffreiheit. Werden die Fondsitze nicht benötigt, kann die Lehne geteilt geklappt werden. Das vergrößert den Kofferraum vom 330 auf 1150 Liter. Das Cockpit wurde leicht modifiziert und mit neuen Materialien gestaltet. Außerdem wird nun eine USB-Schnittstelle für die Audioanlage angeboten.

Komplett neuer Zweiliter-Otto-Motor

Die eigentliche Veränderung ist unter der Haube vonstatten gegangen: Der BMW 120i wird von einem neuen Zweiliter-Otto angetrieben. Der Motor leistet 170 PS bei 6700 Touren. Eine Innovation ist die so genannte Brake Energy Regeneration - der fürs Bordnetz nötige Strom wird nur beim Bremsen oder Gaswegnehmen erzeugt. Das spart nicht nur Sprit, sondern stellt beim Beschleunigen die volle Leistung zur Verfügung. Zudem werden Nebenaggregate anstatt mit einem Keilriemen nun bedarfsgesteuert elektrisch betrieben, um den Energieverlust zusätzlich zu senken. So wird der Hydraulikdruck in der Servolenkung erst dann aufgebaut, wenn Lenkunterstützung nötig ist.

Punktgenaue Einspritzung

Zu den weiteren Modifikationen gehört die High Precision Injection genannte Benzin-Direkteinspritzung. Dieses System der zweiten Generation soll ohne Leistungseinbußen weniger Benzin verbrauchen. Möglich wird das durch den Magerbetrieb: Piezo-Injektoren befördern exakt so viel Kraftstoff in den Brennraum wie benötigt wird. Die punktgenaue Einspritzung ermöglicht eine effiziente Verbrennung.

Anzeige gibt Schalt-Empfehlung

Auch der Fahrer selbst kann den Verbrauch beeinflussen. Dabei hilft ihm etwa eine Schaltpunktanzeige, die alle Modelle mit Sechsgang-Schaltung serienmäßig an Bord haben. Sie zeigt im Display an, wann hoch- oder runtergeschaltet werden sollte. Ein weiteres Novum stellt die Start-Stop-Automatik dar. Wird der Motor nicht gebraucht, schaltet er sich automatisch ab. Zum Starten wird die Kupplung getreten, und der Motor springt sofort an. Das System kann auf Tastendruck deaktiviert werden. Die Summe der Maßnahmen ist an der Tankstelle messbar: Den Verbrauch gibt BMW mit durchschnittlich 6,4 Litern an. Zum Vergleich: Der bisherige 120i im Fünftürer leistete 150 PS und war mit 7,5 Litern beziffert. Der CO2-Wert liegt beim neuen 120i bei 152 Gramm pro Kilometer, der Vorgänger emittierte 181 Gramm.

Druckvolle Zwischenspurts

Doch nicht nur Sparen steht im Vordergrund: Der Motor im 120i entpuppt sich als spritzig. Der 1er sprintet in 7,7 Sekunden auf Tempo 100, Höchstgeschwindigkeit ist 224 km/h. Für druckvolle Zwischenspurts ist genügend Kraft da, die Sechsgang-Schaltung erlaubt knackige Wechsel. Das Fahrwerk des Dreitürers ist straff abgestimmt. Am Kurvenverhalten gibt es nichts auszusetzen: Der 1er lässt sich exakt und schnell durch ungerade Wegabschnitte wedeln, ohne dabei Unsicherheit aufkommen zu lassen.

Dreitürer-Einstieg für 22 800 Euro

Der neue Dreitürer ist zu einem Einstiegspreis von 22 800 Euro als 143 PS starker 118i zu haben. Der 120i schlägt mit 25 100 Euro zu Buche.

Fazit: Dynamischer Auftritt

Der Dreitürer des 1er BMW sieht dynamischer und frischer aus als das fünftürige Pendant. Wichtiger sind aber die technischen Neuerungen unter der Motorhaube ebenso wie die Start-Stop-Automatik, die Brake Energy Regeneration, oder die Ganganzeige. Der 120i zeigt zudem, dass Sprit sparen nicht unbedingt einen Verlust an Fahrleistung bedeutet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige