Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der HSG Rauxel-Schwerin winkt Rang drei

Handball-Bezirksliga

CASTROP-RAUXEL Die HSG Rauxel-Schwerin und der HSV Herbede korrigieren am Sonntag, 11. April, das schiefe Tabellenbild in der Handball-Bezirksliga. Mit einem Sieg im einzigen noch ausstehenden Nachholspiel könnten die Castrop-Rauxeler auf den dritten Rang vorrücken.

von Von Jörg Laumann

, 09.04.2010
Der HSG Rauxel-Schwerin winkt Rang drei

Der Einsatz von Thomas Steinkirchner (links) im Nachholspiel gegen Herbede ist noch fraglich.

Möglich wurde diese Ausgangssituation durch die Niederlage der Westfalia Welper 2, die am letzten Spieltag vor der Oster-Pause dem Tabellenführer RE Schwelm mit 20:27 unterlag. „Das ist natürlich eine zusätzliche Motivation für uns“, sagt HSG-Trainer Gerald Raasch, der nach dem Urlaub mittlerweile wieder in den regelmäßigen Trainingsbetrieb mit seinem Team zurückgekehrt ist. Noch fehlen einige Spieler, die ebenfalls verreist sind. Felix Zimmer, Björn Wieser und Helge Hahn werden aber pünktlich zum Spieltag zurückerwartet. Somit kann Raasch im Spiel gerne Herbede voraussichtlich seine Bestbesetzung aufbieten, lediglich hinter dem Einsatz von Routinier Thomas Steinkirchner (Fußverletzung) steht noch ein Fragezeichen. Allerdings wartet auf die Rauxel-Schweriner am Sonntag eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe. Die Wittener, die man im Hinspiel knapp mit 25:24 bezwingen konnten, präsentierten sich zuletzt in starker Verfassung: Vier Siege in Folge stehen in der Bilanz des HSV. „Sie werden mit breiter Brust bei uns auflaufen“, glaubt auch Raasch.

Sein eigenes Team bot zuletzt eher durchwachsene Leistungen, verabschiedete sich mit einer überraschend deutlichen 25:33-Niederlage gegen den abstiegsgefährdeten VfL Bochum in die Spielpause. „Einige Spieler im Kader waren zuletzt angeschlagen“, gibt der Trainer als Erklärung für die Formschwäche, „wir sind eben kein FC Bayern, der so etwas leicht kompensieren kann“. Nun wollen Raasch und seine Schützlinge aber wieder an ihre stärkere Phase in dieser Saison anknüpfen, als sie mit einer Siegesserie sogar bis auf Platz zwei vorstießen. „Ich hoffe, dass wir wieder den Bogen bekommen.“