Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der SV Herbern verteidigt den Titel

ASCHEBERG Ohne Probleme hat der SV Herbern die 16. Auflage der Hallenfußball-Kreismeisterschaft gewonnen. Wie erwartet gewann der Bezirksligist im Finale gegen Überraschungsfinalist BV Selm deutlich mit 4:1. Zu keiner Sekunde ließ der SV Herbern Schwächen erkennen.

von Von Dominik Gumprich

, 20.01.2008
Der SV Herbern verteidigt den Titel

Szene aus dem Finale: Ein Selmer Spieler kann den Ball gegen den Herberner Markus Hohefeld behaupten.

Das Endspiel war eine klare Angelegenheit: Zwar stemmte sich der BV Selm mit aller Kraft gegen den Bezirksligisten; der SVH war dem Kreisligisten aber spielerisch weit überlegen. Nahezu blindes Verständnis zeichnete die Herberner Vorstöße aus. Der Titelverteidiger hatte das Geschehen völlig in der Hand und kontrollierte die Selmer Mannschaft.

Simeon Uhlenbrock eröffnete den Torreigen. Timmy Schütte, Markus Hohefeld und erneut Uhlenbrock legten nach.

Den Ehrentreffer für den Außenseiter erzielte Raphael Breetzke. Der Herberner im Selmer-Dress schoss im Finale sein neuntes Turniertor und nahm die Torjägerkrone mit nach Hause. Es war erst der zweite Gegentreffer für den SVH im gesamten Turnier. Breetzke hätte sein Tor-Konto sogar noch erhöhen können, doch sein strammer Schuss fand nur die Latte.

Bidar lobt beide Teams

BV-Trainer Frank Bidar hatte nach der Schlusssirene nur lobende Worte für beide Mannschaften übrig: "Herbern hat verdient gewonnen, die haben tolle Fußballer in ihren Reihen. Sie waren mit Abstand das beste Team des Turniers." Aber auch seine Mannschaft habe eine hervorragende Meisterschaft gespielt und "mehr erreicht als wir erwartet haben. Großes Kompliment an meine Truppe", war Frank Bidar am Ende sehr stolz auf seine Spieler.

Der Meister-Coach des SV Herbern blieb wie gewohnt ruhig. "Wir haben verdient gewonnen. Durch eine konstante und vor allem disziplinierte Leistung geht der Sieg völlig in Ordnung. An zwei Turniertagen haben wir nur zwei Gegentore kassiert. Das sagt alles", analysierte Dreier.

Ascheberg Dritter nach Sieg über Senden

Das Spiel um Platz drei gewann der TuS Ascheberg gegen den VfL Senden. David Falke schoss mit seinen beiden Toren den TuS zur Bronze-Medaille. Auch das "kleine Finale" war eine klare Angelegenheit. Allerdings kamen auch die VfLer zu guten Chancen: Marcus Vernauer hatte sogar die Führung für die Sendener auf dem Fuß, doch er traf nur die Latte.

Lesen Sie jetzt