Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Derby-Doppelpack steigt am Ostermontag

Bezirksliga 14

SCHWERTE Der Ostermontag ist Derby-Tag, denn es kommt zum direkten Aufeinandertreffen der vier Bezirksligisten. Der SC Hennen empfängt den ETuS/DJK Schwerte, Westhofen trifft auf den Geisecker SV.

von Von Sebastian Reith und Michael Dötsch

, 02.04.2010

„Das Derby hat seine eigenen Gesetze“, freut sich Sven Migas, Trainer des Geisecker SV, auf das Gastspiel seiner Mannschaft beim VfB Westhofen. Die Platzherren sind mit vier Siegen aus fünf Spielen gut aus der Winterpause gekommen, Geisecke dagegen steckt mitten im Abstiegskampf. Mit einer „gehörigen Portion Selbstbewusstsein“, so VfB-Trainer Michael Kalwa, geht seine Mannschaft in die Partie. „Das Problem ist“, erläutert Migas, „dass beide Mannschaften sich gut kennen. Beide wissen um die Stärken und Schwächen des Gegners. Da wird keiner ins offene Messer laufen.“ Personell sieht es bei beiden Teams nicht so rosig aus. Auf Geisecker Seite sind drei Akteure angeschlagen: Michael Lis (Mandelentzündung), Hanno Leuer (umgeknickt) und Darius Kinscher (Zerrung). Bei Westhofen ist mit Nils Klems, Jürgen Rump und Damian Kus ein Trio im Urlaub, während Daniel Hueck zurück kommt.

Im Hinspiel hatte der SC Hennen noch die Nase vorn und gewann mit 2:1 in der Viktor-Hötter-Kampfbahn. Das soll sich ändern, wenn man Uwe Kallenbachs Worten glaubt: „Hennen ist keine Übermannschaft und wir haben noch etwas gut zu machen.“ Bis auf Tim Schöps kann Kallenbach aus dem Vollen schöpfen. Etwas gut zu machen haben aber auch die „Zebras“ nach der ärgerlichen 0:2-Niederlage in Schwelm. Besonders die gestandenen Spieler seien nun gefordert, nimmt Co-Trainer Stefan Kolatke Akteure wie Benny Meyer, Oliver Draxler, Matijas Markovic oder Nico Mantovani in die Pflicht. Ein weiterer Routinier ist Aykan Kutlu, doch er wird gegen die „Östlichen“ aus beruflichen Gründen fehlen. Als Favorit ist keine Mannschaft auszumachen: Beide sind gleichwertig einzuschätzen, denn in der Rückrunde holten beide Teams exakt sieben Punkte und sind auch in der aktuellen Tabelle nur drei Punkte auseinander – es sieht nach einem Duell auf Augenhöhe aus.